• vom 07.06.2017, 17:59 Uhr

Nationalratswahl

Update: 08.06.2017, 12:13 Uhr

Bildungsreform

"Es ist vorbei"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Pechar

  • Gespräche zur Bildungsreform abgebrochen - kein Beschluss vor der Wahl.



Wien. "Es ist vorbei." So kommentierte Bildungsministerin Sonja Hammerschmid am Mittwoch gegenüber der "Wiener Zeitung" den Ausgang ihrer Verhandlungen zum Schulautonomie-Paket mit Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP). Es habe am Nachmittag ein Vier-Augen-Gespräch der beiden Bildungsverhandler gegeben, hieß es aus Hammerschmids Büro. Dabei seien die Standpunkte unüberwindlich gewesen. Daher seien beide Vorhaben - die Bildungsreform und auch die Unifinanzierung Neu mit der Studienplatzbewirtschaftung auf Eis gelegt. Vor der Nationalratswahl am 15. Oktober gebe es dazu keine Beschlüsse mehr, hieß es.

Harmonie noch im März
Einen Ausweg könnte es aber noch geben: Wenn sich Bundeskanzler Christian Kern und der designierte ÖVP-Obmann Sebastian Kurz auf höchster Ebene dazu durchringen. Im Bundeskanzleramt jedenfalls zeigte man sich zu Gesprächen bereit. Und auch Mahrer plädierte dafür, wie er der APA am Abend sagte.


"Wenn man sich vor allen Veränderungen fürchtet, gäbe es keine Innovation", hatte Mahrer, damals noch Staatssekretär, bei der gemeinsamen Präsentation der "Bildungsreform: Autonomiepaket und Bildungsdirektion" am 17. März mit Bildungsministerin Hammerschmid gemeint. Diese hatte damals betont: "Die Eckpunkte sind nicht weiter verhandelbar." Die beiden waren sich völlig einig, in ihrem Vorhaben, ihre Mahnungen galten damals der Lehrergewerkschaft. Die Basis für die Bildungsreform wurde bereits mit einem Papier einer Arbeitsgruppe der Regierung im Dezember 2015 gelegt.

Junktims im Juni

Nach einem Vier-Augen-Gespräch zwischen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Wissenschaftsminister Harald Mahrer wurden die Schulreform und die neue Unifinanzierung auf Eis gelegt. Dabei war bei der gemeinsamen Präsentation des Schulpakets alles noch sehr harmonisch, Mahrer hatte das Reformwerk als "fast geil" bezeichnet.

Nach einem Vier-Augen-Gespräch zwischen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Wissenschaftsminister Harald Mahrer wurden die Schulreform und die neue Unifinanzierung auf Eis gelegt. Dabei war bei der gemeinsamen Präsentation des Schulpakets alles noch sehr harmonisch, Mahrer hatte das Reformwerk als "fast geil" bezeichnet. Nach einem Vier-Augen-Gespräch zwischen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Wissenschaftsminister Harald Mahrer wurden die Schulreform und die neue Unifinanzierung auf Eis gelegt. Dabei war bei der gemeinsamen Präsentation des Schulpakets alles noch sehr harmonisch, Mahrer hatte das Reformwerk als "fast geil" bezeichnet.

Zweieinhalb Monate später ist die Einigkeit dahin und die beiden Kontrahenten in der Bildungspolitik sind zu ihren Ausgangspositionen zurückgekehrt: Die SPÖ fordert in der Schule mehr Bewegung von der ÖVP - bis hin zu einer Flächentestung der Gemeinsamen Schule in Vorarlberg. Letztere haben die Grünen, die für eine Zustimmung im Nationalrat gebraucht werden, durchgesetzt. Aber immerhin hat sich auch die Vorarlberger ÖVP dazu in einem Landtagsbeschluss bekannt. Die ÖVP machte einen Rückzieher und verknüpfte plötzlich die Zustimmung zur Schulautonomie mit dem Beschluss der neuen Unifinanzierung. Diese beinhaltet eine dringend notwendige Erhöhung des Uni-Budgets mit einer Studienplatzbewirtschaftung - was automatisch in Massenfächern Zugangsregelungen zur Folge hätte. Alles also beim Alten. Fairerweise muss gesagt werden, dass über das Schulautonomiepaket bereits zwei Jahre verhandelt wurde, die neue Unifinanzierung legte der damalige Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) erst am 24. April - also kurz vor seinem Abgang - vor.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-07 18:02:08
Letzte Änderung am 2017-06-08 12:13:20



Werbung



Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Winning ugly
  2. "Was Sie über die Medien nicht erfahren können"
  3. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  4. Der Ruhestand kann warten
  5. Kurz’sche Diskrepanzen
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung