• vom 16.10.2017, 08:55 Uhr

Nationalratswahl

Update: 16.10.2017, 10:19 Uhr

NRW17

Ein paar Mandate könnten wandern




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Wahlbeteiligung düfte nach Auszählung der Wahlkarten auf über 78 Prozent steigen - mit Folgen.

Erst am Donnerstag werden die Wahlkartenwählerstimmen ausgezählt. - © Stanislav Jenis

Erst am Donnerstag werden die Wahlkartenwählerstimmen ausgezählt. © Stanislav Jenis

Wien. Mit nur 67,6 Prozent wurde die Wahlbeteiligung im vorläufigen Endergebnis am Sonntag ausgewiesen. Mit der Auszählung der Brief- und Wahlkartenwähler dürften aber noch rund 780.000 zu den 4,324.760 abgegebenen Urnenwähler-Stimmen dazukommen. Damit wird die Beteiligung auf über 78 Prozent steigen und somit höher sein als 2013 (74,91 Prozent). Auch am Ergebnis wird sich noch einiges ändern.

Die SPÖ kann davon ausgehen, letztlich doch auf Platz 2 zu kommen: Sowohl mit der Briefwahlprognose der ARGE Wahlen als auch laut SORA/ORF liegt sie letztlich bei 26,9 Prozent, die FPÖ aber auf bei 26,0 (SORA) bzw. 26,5 (ARGE). Damit muss die FPÖ den am Sonntag bei den Urnenwählern eroberten zweiten Platz wieder räumen. Unangefochten Erste bleibt die ÖVP - wobei SORA mit etwas mehr (31,6 Prozent), die ARGE von gleich viel wie im Urnenergebnis (31,4) ausgeht.

Mandate könnten sich verschieben

Die Grünen müssten bei den Briefwählern sehr viel besser abschneiden als von den Hochrechnern erwartet, um im Nationalrat zu bleiben. Sie liegen in beiden Prognosen unter der Vier-Prozent-Grenze: Bei SORA ganz knapp mit 3,9 Prozent, bei der ARGE deutlicher mit 3,6 Prozent. NEOS (5,0 am Sonntag) und Liste Pilz (4,1) können laut den Briefwahlschätzungen davon ausgehen, noch etwas zuzulegen.

Die Brief- und Wahlkartenwähler werden auch einige Mandate verschieben - aber keine neuen Koalitionsvarianten eröffnen. Die NEOS dürfen noch auf ein zehntes Mandat hoffen, die Liste Pilz wird wohl bei acht bleiben. Dreier-Varianten (mit SPÖ oder ÖVP) gehen sich nach wie vor nicht aus.

FPÖ muss wahrscheinlich ein bis zwei Mandate abgeben

Die FPÖ wird zumindest eines, möglicherweise aber auch zwei ihrer 53 Mandate vom Sonntag verlieren. Das 52. Mandat der FPÖ ist ganz schwach abgesichert - gegenüber der SPÖ mit 325 Stimmen, gegenüber der ÖVP mit 433. Schneidet die SPÖ also bei den Briefwähler etwas besser ab als angenommen, könnte sie ein 52. Mandat bekommen - und das wäre dann auch eines mehr als 2013. Gleich groß sind die Chancen der ÖVP, dieses Mandat von der FPÖ zu bekommen - sie hätte dann 62 und nicht 61.

SORA geht davon bereits aus: Die ORF-Hochrechner sehen die ÖVP bei 62, die FPÖ bei 51 und die SPÖ bei 52. In der Briefwahlschätzung der ARGE Wahlen bleibt die ÖVP unverändert bei 61, die SPÖ bei 52 - und die FPÖ gibt ein Mandat an die NEOS ab und kommt somit auf 52. An den Mehrheiten im neuen Nationalrat ändert das nichts: Sowohl Schwarz-Blau als auch Rot-Blau hätte ebenso eine Mehrheit wie Schwarz-Rot.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-16 08:57:28
Letzte Änderung am 2017-10-16 10:19:30



Werbung



Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurzzeitgedächtnis
  2. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  3. "Es gibt nicht die alleinglückseligmachende Methode"
  4. FPÖ erneut knapp unter Wahlziel
  5. Keine Gemeinsamkeiten
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung