• vom 17.10.2017, 17:20 Uhr

Nationalratswahl

Update: 17.10.2017, 17:38 Uhr

Das Ende

Die Demontage des Grünen Klubs




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Ulrike Lunacek und Ingrid Felipe gehen, Werner Kogler übernimmt das Ruder und muss fünf Millionen Euro Schulden verteilen.



Wien. Am Tag nach den Wahlen wurde noch kolportiert, dass personelle Konsequenzen aus dem Wahldesaster erst nach einer Ursachenanalyse zu ziehen seien. So hatte die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou zum Beispiel gemeint: "Ein Köpferollen, ein öffentliches Hinrichten von irgendwelchen Bauernopfern und hinterher so zu tun, als sei es getan, ist meiner Meinung nach genau der falsche Weg."

In der Bundesvorstandssitzung am Dienstag wurden schließlich doch gleich erste personelle Konsequenzen gezogen. Ulrike Lunacek zieht sich aus der Politik zurück. Als sie im Mai die Rolle als Spitzenkandidatin der Grünen und mit Ingrid Felipe gemeinsam die Bundessprecherinnen-Funktion übernommen habe, sei sie davon überzeugt gewesen, dass den Grünen trotz schwieriger Situation eine Aufholjagd und letztlich zehn Prozent der Stimmen bei den Wahlen gelingen: "Es ist sehr schmerzlich festzustellen, dass das nicht gelungen ist. Es ist die größte Krise, die die Grünen seit ihrem Einzug in den Nationalrat vor 31 Jahren erleben müssen." Diese Situation sei eine neue, "eine dramatische, so wie wir sie noch nicht erlebt haben."



Lunacek steht nun zu ihrem Wort, kehrt nicht ins Europaparlament zurück, weder als Vizepräsidentin des EU-Parlaments noch als EU-Mandatarin. Das Mandat übernehme der Steirer Thomas Waitz. "Ich lege auch meine Funktion im Bundesvorstand zurück und werde eine Pause einlegen." Das sei kein leichter Schritt, "ich war eine Grüne, ich bin eine Grüne und werde auch immer eine sein", sagt das nun einfache Parteimitglied.


Auch Bundessprecherin Ingrid Felipe verkündete ihren Rückzug von der Parteispitze. Es sei nicht so gewesen, dass "sich viele andere gefunden hätten", die die Grünen im Mai übernommen hätten. "Nun übernehmen wir die Verantwortung dafür, dass die Mission nicht gelungen ist, die österreichischen Grünen im Nationalrat zu halten." Ihre Aufgabe sei es nun, nach Tirol zurückzukehren: "Wir wurden drastisch zurückgestutzt, aber unsere Wurzeln sind stark. Wenn ich den österreichischen Grünen etwas Gutes tun kann, dann ist es, dafür zu sorgen, dass wir bei den Tiroler Landtagswahlen gut abschneiden, um damit Schwarz-Grün II und eine Trendwende zu schaffen." Diese sind bereits am 25. Februar 2018.

Werner Kogler als vorübergehende Parteispitze
Gewählt wird 2018 übrigens auch in Niederösterreich, in Salzburg und Kärnten. "Was jetzt notwendig ist, ist ein Neustart", gab Lunacek den Grünen mit auf den Weg. Mit den Aktiven in den Gemeinden, Landtagen, sechs Landesregierungen, vier Bundesräten und drei EU-Abgeordneten seien die Grünen in Österreich weiter politisch aktiv. "Es braucht die Grünen als starke Stimme gegen die Orbanisierung Österreichs, gerade wo Schwarz-Blau nun sehr wahrscheinlich ist."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Das Ende, Die Grünen, NRW2017

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-17 17:24:11
Letzte Änderung am 2017-10-17 17:38:01



Werbung



Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurzzeitgedächtnis
  2. Die Wut der Kleingärtner
  3. Salzburg-Wahlen: Erdrutschsieg für Haslauer
  4. Der Ruhestand kann warten
  5. Monarchisten wollen den Kaiser zurück
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung