Panama-Stadt/Vatikanstadt. Die Schwere des Missbrauchsskandals hat die römisch-katholische Kirche nach Ansicht von Papst Franziskus gelähmt. "Die Hoffnungsmüdigkeit kommt von der Feststellung, dass die Kirche durch ihre Sünde verwundet ist und dass sie viele Male die zahlreichen Schreie nicht zu hören vermochte", sagte das Kirchenoberhaupt am Samstag in Panama-Stadt.

Franziskus äußerte sich während eines Gottesdienstes vor Priestern, Ordensleuten und Laien zur Altarweihe in der Kathedralbasilika Santa Maria la Antigua. Der Pontifex ist wegen des Weltjugendtags noch bis Sonntag in Panama. Franziskus sprach das Thema Missbrauch in seiner Predigt zwar nicht explizit an. Seine Aussage passt aber zu dem, was er in den vergangenen Monaten immer wieder beklagt hatte: dass in der Vergangenheit Fälle von Missbrauch nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit behandelt worden waren. In mehreren Ländern, darunter in den USA und in Chile, steckt die Kirche wegen Vergehen von Geistlichen in einer schweren Vertrauenskrise.