Rom. Marie Collins wurde als 13-Jährige von einem Priester vergewaltigt. Erst Jahrzehnte später konnte sie darüber sprechen, Schuldgefühle, Scham und Depressionen prägten ihr Leben. Als Aktivistin kämpft Collins gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche und gründete eine nach ihr benannte Stiftung für Betroffene. 2014 berief Papst Franziskus sie in die päpstliche Kinderschutz-Kommission. 2017 trat Collins aus Protest zurück. Sie beklagte den Widerstand in der Kurie, insbesondere in der damals von Kardinal Gerhard Ludwig Müller geleiteten Glaubenskongregation.

"Wiener Zeitung": Wie optimistisch sind Sie, dass der Vatikan-Gipfel über sexuellen Missbrauch in der Kirche Veränderung bringt?

Marie Collins: Ich bin nicht sehr optimistisch. Aber die Konferenz hat das Potenzial, zu einem Wendepunkt zu werden, wenn die Teilnehmer die Chance ergreifen.

Viele Kirchenführer behaupten, die Konferenz diene dazu, eine Art universales Bewusstsein im Umgang mit sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche zu schaffen. Ist das sinnvoll?

Es stimmt, dass das Bewusstsein über Missbrauch in der Kirche und das Niveau seiner Akzeptanz von Land zu Land unterschiedlich stark ausgeprägt sind. In manchen Ländern Afrikas oder Asiens haben Betroffene große Schwierigkeiten, gehört zu werden. Bischöfe sind dort selbstgefällig und erkennen das Problem nicht.

Sie nahmen mehrfach an Kursen für Bischöfe in Rom teil, in denen diese für Kinderschutz sensibilisiert wurden. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

In den Gesprächen mit ihnen wurde mir klar, dass die Bischöfe völlig unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was überhaupt unter sexuellem Missbrauch zu verstehen ist. Das Kirchenrecht spricht sehr vage von "Verstößen gegen das sechste Gebot" ("Du sollst nicht Ehebrechen", Anm.). Auch die Parole "null Toleranz" interpretieren sie ganz unterschiedlich. Manche Bischöfe, etwa aus Amerika und Australien, sind schon sehr weit. Andere interessieren sich nicht für das Thema oder meinen, es sei nicht relevant.

Was sollte auf der Konferenz konkret passieren?