Nach der Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas kam es zu einer Verhaftung - der Zusammenhang ist noch unklar. - © APAweb / Reuters
Nach der Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas kam es zu einer Verhaftung - der Zusammenhang ist noch unklar. - © APAweb / Reuters

West. Knapp einen Monat nach der verheerenden Explosion in einer Düngemittelfabrik im US-Bundesstaat Texas haben die Behörden einen Rettungssanitäter wegen Sprengstoffbesitzes festgenommen. Es blieb zunächst aber offen, ob ein Zusammenhang mit der Katastrophe in dem Werk in West besteht, bei der am 17. April 14 Menschen getötet und rund 200 verletzt worden waren. Der Staat Texas leitete am Freitag wegen der Explosion allerdings ein Strafverfahren ein und beauftragte die Polizeibehörde Texas Rangers mit den Ermittlungen.

  Der 31-jährige Brice Reed wurde am Freitagvormittag festgenommen und später Bundespolizisten übergeben, wie die für die Bekämpfung von Alkohol-, Tabak-, Schusswaffen- und Sprengstoffdelikten zuständige Behörde mitteilte. "Ich weiß nicht, ob ein Zusammenhang besteht", sagte ein Informant auf die Frage nach einer Verbindung mit der Explosion in West. Reeds Frau lehnte eine Stellungnahme ab. Nach Erkenntnissen der Feuerwehr war Ammoniumnitrat in der Düngemittelfabrik explodiert. Allerdings steht noch immer nicht fest, was die Detonation verursacht hat.

  Unmittelbar nach dem Unglück hatten die Eheleute erklärt, sie hätten ihre Nachbarn nach dem Ausbruch eines Feuers in dem Werk gewarnt. "Nehmt eure Kinder und verschwindet", hätten sie gerufen, sagten die Eheleute der Nachrichtenagentur Reuters. Sein bester Freund, ein Feuerwehrmann, sei im Einsatz ums Leben gekommen.