Salt Lake City. (aum) Staatlich beglaubigt mit mehreren Frauen verheiratet zu sein, war und ist im US-Bundesstaat Utah verboten. Doch um polygame Beziehungen zu unterbinden, verbot ein Gesetz hier auch noch das "Zusammenleben". Dagegen hat Kody Brown mit Erfolg geklagt. Er ist Star der Reality-Fernsehserie "Sister Wives", in der es um den Alltag mit seinen vier Frauen und 17 Kindern geht. Die Mehrehe geht konform mit der Religion der Browns. Sie gehören dem fundamentalistischen Zweig der "Apostolischen Vereinigten Bruderkirche" an. Mormonen sind in Utah weit verbreitet, haben sich jedoch Ende des 19. Jahrhunderts großteils von der Polygamie abgewandt, da das restliche Amerika und die Gesetze diese ablehnten. Im Fall von Kody Brown urteilte der Richter nun, dass das Verbot des Zusammenlebens nicht nur gegen die freie Religionsausübung verstoße. Auch besage ein US-Verfassungsgerichtsurteil von 2003, dass der Staat freiwilliges "intimes Handeln" Erwachsener nicht behindern dürfe.