Sydney. Aus wenigen hundert Meter Entfernung hat ein österreichisches Kamerateam, das die Segel-Doppel-Olympiasieger Roman Hagara und Hans Peter Steinacher begleitet, die Geiselnahme in Sydney miterlebt.

Die gesamte Innenstadt sei abgeriegelt, die Straßen ausgestorben und die meisten Geschäfte geschlossen, berichtete der Kameramann Helmut Sommer in der Früh am Telefon der APA. Die Österreicher waren am Martin Place, der großräumig von der Polizei angesperrt wurde: "Dort haben wir gesehen, wie drei Geiseln aus dem Kaffeehaus gerannt sind", so Sommer. Schwer bewaffnete Spezialeinheiten stünden bereit, Hubschrauber kreisten über der Innenstadt.

Die österreichischen Segler Hagara und Steinacher, die vergangene Woche am Extreme Sailing Bewerb in Sydney teilgenommen haben, seien bereits am frühen Morgen wegen eines Termins ans andere Ende der Stadt gefahren und befänden sich dort in Sicherheit, so der Kameramann. Die vier Mitglieder des Kamerateams befinden sich in einem Hotel rund drei Blocks von dem belagerten Cafe im Zentrum Sydneys entfernt. Ein fünfter Kollege, der in einem Hotel noch näher an der Martin Place untergebracht war, konnte am Montag nicht mehr in sein Hotel zurückkehren – es wurde evakuiert.

Die Doppel-Olympiasieger wollten am Dienstag nach Österreich zurückkehren, das Kamerateam will noch eine Woche in Sydney bleiben.