Denver. Am letzten Tag der Beweisaufnahme im Prozess um den Kinoschützen von Aurora haben Anklage und Verteidigung heftig um eine Geisteskrankheit des Täters gestritten.

Die Staatsanwaltschaft beharrte im Schlussplädoyer am Dienstag (Ortszeit) darauf, dass der heute 27 Jahre alte James H. genau wusste, was er tat, als er vor drei Jahren zwölf Menschen in einem Kino in Aurora bei Denver erschoss und 70 weitere verletzte. Aus Sicht der Verteidigung kann es hingegen keinen Zweifel geben, dass Holmes schizophren ist und nicht wusste, was er tat.

700 Kugeln und drei Waffen

"Er kam mit nur einem Gedanken ins Kino: Massenmord", sagte Staatsanwalt George Brauchler im Gericht in Centennial. "Er hatte 700 Kugeln und drei Waffen dabei und schoss auf alles, was er treffen konnte. Er wollte alle 400 Kinobesucher töten." Mag H. auch seelische Probleme haben, könne seine Schuldfähigkeit nicht in Zweifel gezogen werden: "Er hat alles perfekt geplant. Er hat es über Monate vorbereitet. Er hat einen Tatort ausgesucht und seinen Opfern die Fluchtmöglichkeiten genommen. Und er hat seine Wohnung mit Sprengsätzen versehen. Wer so perfekt plant, ist schuldfähig."

Verteidiger Daniel King sah genau das nicht als Beweis: "Planung und nach außen rational handeln heißt nicht, nicht seelisch krank zu sein. Viele andere Verhaltensweisen schon. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Mr. H. sich nicht selbst kontrollierte." Wie andere Mitglieder seiner Familie leide er unter Schizophrenie und sei auch vor der Tat in Behandlung gewesen. "Bitte akzeptieren Sie seine geistige Erkrankung", sagte King zu den Geschworenen. "Sie ist der Grund, der einzige Grund, warum sich diese Tat ereignete."

Beratung der Jury beginnt

Nach den Schlussplädoyers am Dienstag wird am Mittwoch die Beratung der Jury beginnen. Die sieben Männer und fünf Frauen müssen in 165 Fällen entscheiden, ob H. schuldig ist: Er ist für jeden Toten einmal des vorsätzlichen Mordes, einmal des Totschlags angeklagt und für jeden Verletzten des versuchten Mordes und Totschlags. Zudem wird ihm die Verwendung von Spreng- oder Brandsätzen vorgeworfen. Sollten die Geschworenen ihn schuldig bekennen, beginnt eine neue Runde des Prozesses, in der beide Seiten ein Strafmaß anstreben. Die Verteidigung will eine Einweisung in die Psychiatrie, die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe.

H. hatte zwölf Menschen getötet, das jüngste Opfer war ein sechs Jahre altes Mädchen, deren Mutter querschnittsgelähmt überlebte und eine Fehlgeburt erlitt. Mit zwölf Toten und 70 Verletzten ist es in der Geschichte der USA das Schussattentat mit den meisten Opfern. H. droht die Todesstrafe, die allerdings in Colorado in den letzten vier Jahrzehnten nur ein einziges Mal vollstreckt wurde.