London. 12,3 Prozent der Weltbevölkerung sind aktuell 60 Jahre oder älter - 2050 werden es 21,5 Prozent sein. Das geht aus dem neuen "Global Age Report" hervor, den das weltweite Netzwerk "Global Age International" soeben in London veröffentlicht hat. Interessant dabei ist, dass die Überalterung die meisten Staaten der Welt betrifft - mit Ausnahme weiter Teile Afrikas und einiger asiatischer Länder. Dies wiederum korreliert mit einer weiteren Erhebung, die "Global Age International" in 96 ausgewählten Staaten durchgeführt hat: Es wurde nämlich auch danach gefragt, in welchen Ländern die Lebensumstände für ältere Menschen besonders gut sind. In diesem Ranking liegt die Schweiz an erster Stelle, gefolgt von 19 weiteren Industriestaaten Österreich belegt in auf der Liste den 13. Rang. Erst an 20. und 21. Stelle folgen mit Panama und Chile die ersten Schwellenländer.

Unter den Schlusslichtern finden sich erwartungsgemäß Nigeria, der Irak, Ruanda, Pakistan, Westbank und Gaza, Malawi und Afghanistan. Die globale Ungleichheit spiegelt sich also auch im Alter wider.