Tegucigalpa. Im Norden von Honduras haben Unbekannte eine Umweltschützerin umgebracht. Lesbia Yaneth Urquia Urquia habe sich gegen den Bau eines Wasserkraftwerks in der Region La Paz und für die Landrechte der Indios eingesetzt, teilte der Bürgerrat der indigenen Organisationen mit. Die Organisation warf der Regierung und den Sicherheitskräften vor, Aktivisten nicht ausreichend zu schützen und Verbrechen nicht aufzuklären.

Anfang März war die prominente Copinh-Aktivistin Berta Caceres in Honduras erschossen worden. Auch sie kämpfte gegen den Bau eines Wasserkraftwerks. Das an dem Projekt beteiligte deutsche Unternehmen Voith stellte daraufhin seine Lieferungen ein.