Bei einem Busunglück in Sambia sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Das Fahrzeug sei nahe Luangwa östlich der Hauptstadt Lusaka von einer Klippe gestürzt, teilte am Mittwoch eine Polizeisprecherin mit. Unter den Toten sind demnach drei Jugendliche.

Mindestens 48 Menschen seien bei dem Unfall am späten Dienstagabend zudem verletzt worden, darunter der Busfahrer.

Warum der Bus in dem Land im südlichen Afrika von der Straße abkam, war zunächst unklar. In Sambia dürfen öffentliche Busse nachts nicht fahren. Die Regelung soll Verkehrsunfälle reduzieren.