Chiang Rai. In Thailand sind nach Medienberichten am Montag vier weitere Buben aus der überfluteten Höhle geborgen und per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Damit sind noch vier Burschen, Mitglieder eines Fußball-Jugendteams, und ihr Betreuer eingeschlossen. Vier Jugendliche waren am Sonntag gerettet worden.

Narongsak Osottanakorn, Chef des Krisenstabs, wollte sich zu den jüngsten Bergungen zunächst nicht äußern und verwies auf eine Pressekonferenz, die noch am Montagabend stattfinden sollte. Die insgesamt zwölf Kinder und Jugendlichen im Alter von elf bis 16 Jahren und ihr 25-jähriger Betreuer saßen seit 23. Juni in der Höhle fest, nachdem sie von Wassermassen überrascht worden waren.