Die russischen Behörden haben die Urheberschaft des Geiseldramas in Beslan dem tschetschenischen Terroristen Shamil Bassajew angelastet. Einer seiner Gefolgsleute hat die Geiselnehmer angeführt. Ein Ideologe der Al Kaida soll die Tat finanziert haben.

"Es gibt Informationen, dass die Geiselnahme von einem Ideologen des Wahhabismus, Abu Omar As-Sejf, finanziert wurde, der der Vertreter Al Kaidas in Tschetschenien ist", zitierte die russische Agentur Itar-Tass einen hochrangigen Vertreter der Sicherheitskräfte.

Demnach stehen die für Unabhängigkeit kämpfenden Vertreter der Kaukasus-Republik unter starkem Einfluss der Wahhabiten. Diese fundamentalistische Richtung des sunnitischen Islam, ist in Saudiarabien Staatsreligion, während sie in Russland verboten ist.

Der tschetschenische Rebellenführer Magomet Jewlojew, der ebeso wie der zuerst verdächtigte Doku Umarow ein Gefolgsmann von Bassajew ist, hat die Geiselnehmer in der nord-ossetischen Stadt angeführt. Geplant habe den Angriff der in Russland meistgesuchte tschetschenische Terrorist Shamil Basajew.

Unter den 32 erschossenen Geiselnehmern sollen auch zehn Araber und ein Afrikaner gewesen sein, erklärten die Behörden. Dies konnten Augenzeugen nicht bestätigen.