Den bekanntesten Schlapphüten der Welt ist der Kopf abhanden gekommen. CIA-Chef David Petraeus ist wegen einer außerehelichen Affäre zurückgetreten.

Laut den Sendern MSNBC und CNN hat der 60-jährige pensionierte Vier-Sterne-General bereits am Donnerstag sein Rücktrittsgesuch überreicht, Präsident Barack Obama habe es dann am Freitag angenommen. In einer Mitteilung an seine Mitarbeiter erklärt Petraeus, die außereheliche Beziehung sei ein schrecklicher Fehler gewesen. Dieses Verhalten sei mit einer Führungsposition wie seiner bei der CIA nicht vereinbar.

Experten werteten das Ausscheiden von Petraeus so kurz nach Obamas Wiederwahl als einen schweren Schlag für den Präsidenten. Petraeus war auch als Kandidat für ein Ministeramt in der neuen Regierung gehandelt worden. Er war seit September 2011 CIA-Chef und damit der Nachfolger von Leon Panetta nach, der an die Spitze des Verteidigungsministeriums wechselte. Zuvor war er Oberkommandierender der internationalen Truppen in Afghanistan.

Der Nationale Geheimdienstdirektor, James Clapper, bestätigte den Rücktritt.

Update: Präsident Obama ernannte den bisherigen Stellvertreter Michael Morell zum geschäftführenden Leiter der CIA. "Ich bin vollkommen zuversichtlich, dass die CIA weiterhin gedeihen und ihre wichtige Aufgabe erfüllen wird", betonte der Präsident. Zugleich lobte er Petraeus als einen der herausragendsten Generäle seiner Generation.