Washington. Die Affäre rund den ehemaligen CIA-Chef David Petraeus zieht immer weitere Kreise. Während weitere Details zur Causa bekannt wurden und das Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Paula Broadwell vom FBI durchsucht wurde, gerät nun ein weiterer ranghoher US-General unter Druck. Gegen John Allen, US-Oberkommandierender in Afghanistan, wird wegen "unangemessener" E-Mails an eine Freundin des zurückgetretenen CIA-Chefs ermittelt.

Es gehe um Mails, die Allen an eine Freundin von David Petraeus, Jill Kelley, geschickt habe. Kelley hatte Berichten zufolge auch Drohmails von Petraeus' Ex-Geliebter und Biografin Paula Broadwell erhalten. US-Verteidigungsminister Leon Panetta erklärte, die Bundespolizei FBI habe den Fall Allen am Sonntag an das Pentagon übergeben. Er habe am Montag Ermittlungen gegen den Oberkommandierenden der ISAF und der US-Truppen angeordnet. Allen habe die Anschuldigungen zurückgewiesen. Seine Nominierung zum neuen Nato-Oberkommandanten Europa solle dennoch verschoben werden, sagte Panetta. Erst sollten die Vorwürfe geklärt werden.

Der US-Senat sollte in einer Anhörung an diesem Donnerstag Allen für das neue Amt bestätigen. Eigentlich sollte er den neuen Führungsposten Anfang des kommenden Jahres übernehmen. Bereits Mitte Oktober hatten die Nato-Verteidigungsminister Allen als Nachfolger von US-Admiral James Stavridis bestimmt.

ISAF-Kommandeur werde Allen vorerst bleiben, sagte Panetta. Er bat aber darum, dass die Nominierung seines bereits bestimmten Nachfolgers, US-General Joseph Dunford, schnell voranschreite.

Am Montag hatte Panetta im Pentagon Ermittlungen gegen Allen eingeleitet. Dabei würden 20.000 bis 30.000 Seiten Dokumente geprüft, berichtete CNN.

Hausdurchsuchung bei Petraeus' Ex-Geliebter

Die amerikanische Bundespolizei FBI hat Medienberichten zufolge am Montagabend (Ortszeit) indes das Haus von Paula Broadwell in Charlotte (Bundesstaat North Carolina) durchsucht. Nach Angaben des "Charlotte Observer" betraten mehrere FBI-Beamte mit leeren Kartons das Haus der Frau. Wie der Sender CNN berichtete, bestätigte eine örtliche FBI-Sprecherin den abendlichen Besuch, ohne aber zu sagen, was die Beamten in dem Haus wollten.

Petraeus war am Freitag als CIA-Chef zurückgetreten, nachdem bei FBI-Ermittlungen die außereheliche Affäre mit seiner Biografin aufgeflogen war. Die Bundespolizei hatte auch untersucht, ob die Beziehung ein Sicherheitsrisiko darstellte und Broadwell von geheimen CIA-Erkenntnissen wusste.