Harare. Die Bürger Simbabwes haben den neuen Verfassungsentwurf mit überwältigender Mehrheit angenommen. Nach Angaben der Wahlkommission von Dienstag stimmten 3,08 Millionen Wahlberechtigte für den von Simbabwes Präsident Robert Mugabe und seinem Konkurrenten, Premierminister Morgan Tsvangirai, gemeinsam ausgearbeiteten Entwurf. Lediglich 180.000 Menschen sprachen sich gegen den Text aus, was einer Zustimmung von fast 95 Prozent entspricht.

Simbabwe wird nach Jahren der autokratischen Herrschaft von Mugabe und seiner Partei ZANU-PF seit 2008 von Mugabe und dem Oppositionsführer Tsvangirai als Premier gemeinsam regiert. Dieser Kompromiss mit der oppositionellen Movement for Democratic Change (MDC) wurde vor fünf Jahren gefunden, um das Land vor blutigen Auseinandersetzungen zu bewahren.

Die neue Verfassung bringt das Land einen Schritt näher zu nationalen Wahlen, die innerhalb der kommenden Monate stattfinden sollen. Der Text beschneidet die Macht des Präsidenten und stärkt das Parlament.

Simbabwe gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 44 Jahre.