Washington. Die Demokraten haben einen wichtigen Sieg bei einer Sonderwahl für den US-Senat errungen. Nach einem engen Rennen im US-Staat Massachusetts gewann Edward Markey (66) laut Medienberichten den vakanten bisherigen Sitz des neuen Außenministers John Kerry, der ebenfalls den Demokraten angehört.

Er setzte sich gegen den moderaten Republikaner Gabriel Gomez (47) durch, der für eine Einwanderungsreform, die Homo-Ehe, den Kampf gegen den Klimawandel und schärfere Waffengesetze eingetreten war. Mit dem Ergebnis bleiben die Machtverhältnisse in der kleineren Kammer des Washingtoner Kongresses unverändert. Die Demokraten stellen eine knappe Mehrheit.

Hoher Einsatz

Obwohl Massachusetts als Bastion der Demokraten gilt, musste Markey rund fünf Millionen Dollar (3,8 Millionen Euro) in den Wahlkampf investieren und damit doppelt so viel wie die Republikaner, berichtete der TV-Sender MSNBC. Auch US-Präsident Barack Obama machte sich für ihn stark. Markey sitzt sei 1976 im US-Abgeordnetenhaus. Er gilt als Verfechter für schärfere Waffengesetze und das Recht auf Abtreibung.