Seoul/Pjöngjang. Die nordkoreanischen Streitkräfte haben am 65. Jahrestag der Staatsgründung in der Hauptstadt Pjöngjang eine große Militärparade abgehalten. Zehntausende Soldaten marschierten am Montag über den Kim-Il-sung-Platz, Hunderttausende Zivilisten schwenkten Blumensträuße. Die Parade wurde von Diktator Kim Jong-un abgenommen. Es war die zweite große Militärparade in wenigen Wochen. Im Verhältnis zum Militäraufmarsch am 27. Juli war diesmal weniger schweres Kriegsgerät dabei.

Rodman verrät Geburt einer Tochter
Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman sagte nach einem mehrtägigen Besuch in Nordkorea der britischen Zeitung "The Guardian", er habe mit Machthaber Kim Jong-un und dessen Frau Ri Sol-ju eine "entspannte Zeit am Meer" verbracht. Kim sei ein "guter Vater", seine vor wenigen Monaten geborene Tochter heiße Ju-ae, sagte Rodman. Seit etwa einem halben Jahr kursiert das Gerücht über den ersten Nachwuchs des Diktators. Eine offizielle Bestätigung gab es bisher nicht. Das Geschlecht des Kindes könnte ein Grund für die Heimlichkeit sein, gelten in der asiatischen Kultur Buben als "wertvoller" als Mädchen.

Fotostrecke 0 Bilder

Rd,mans privaten Kontakte nach Nordkorea werden weltweit als ungewöhnlich betrachtet und zum Teil kritisiert. Der frühere Spieler der Chicago Bulls sagte, er habe mit Kim über eine "historisches Freundschaftsspiel" der Basketball-Teams aus Nordkorea und den USA gesprochen. Die Kontakte Rodmans zur nordkoreanischen Führung treffen auf erhöhte Aufmerksamkeit, weil Pjöngjang in den vergangenen Jahrzehnten nahezu hermetisch von der Weltöffentlichkeit abgeschirmt war. Von Kim Jong-un, der Ende 2011 an die Staatsspitze trat, ist nicht einmal das Alter offiziell bekannt. Er soll zwischen 29 und 31 Jahren alt sein.

Zweites Kind?
Vor gut einem Jahr wurde bekannt, dass Kim Jong-un mit einer jungen Frau liiert ist, im Dezember war auf Bildern des Staatsfernsehens zu erkennen, dass sie hochschwanger war. Unbestätigten Berichten zufolge soll das Paar bereits ein weiteres Kind haben. Rodman war am Dienstag in Pjöngjang eingetroffen. Den autoritär regierenden nordkoreanischen Machthaber bezeichnet er als seinen "Freund".