Washington. Das amerikanische Verteidigungsministerium veröffentlichte am Mittwoch eine Statistik über den Bombenkrieg gegen die IS-Terrormiliz. Im Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) hat die US-geführte internationale Allianz bei ihren Luftangriffen in Syrien und im Irak bisher fast 5.000 Bomben abgeworfen. Es seien bis zum Jahresende 1.676 Angriffe auf mehr als 3.000 Ziele geflogen worden, verlautete aus dem Pentagon.

Die Attacken hätten unter anderem 58 Panzern, mehr als 900 Fahrzeugen, 52 Bunkern, gut 670 Kampfstützpunkten und fast tausend Gebäuden gegolten. Zahlen zu getöteten oder verletzten IS-Kämpfern oder Zivilisten nannte das Pentagon nicht. Die internationale Koalition hatte ihren Einsatz im Irak am 8. August und in Syrien am 23. September begonnen. Ihr gehören sowohl westliche als auch arabische Staaten an. Der IS hatte im vergangenen Jahr große Teile des Nordiraks und des benachbarten Syriens eingenommen.