Paris/Nairobi. An Bord der notgelandeten Air-France -Maschine war nach Angaben der Fluggesellschaft keine Bombe. Der von einem Passagier auf einer Toilette entdeckte verdächtige Gegenstand habe aus Karton, Papier und einer Zeitschaltuhr bestanden, die an einen Küchenwecker erinnere, sagte Air-France-Chef Frederic Gagey am Sonntag in Paris.

Die 459 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder seien zu keiner Zeit in Gefahr gewesen.

Der Pilot hatte nach dem Fund des Pakets die Boeing 777 auf dem Flug von Mauritius nach Paris in der kenianischen Stadt Mombasa gelandet. Alle Insassen verließen anschließend über die Notrutschen die Maschine und wurden in ein Flughafengebäude gebracht. Nach Angaben des kenianischen Innenministers wurden mehrere Passagiere wegen des Zwischenfalles befragt. Air France schickte inzwischen ein Flugzeug nach Mombasa, um die Passagiere nach Paris zurückzufliegen.

Seit den Anschlägen des IS in Paris Mitte November gelten für alle französische Einrichtungen und Unternehmen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.