Wellington. Nach Australien hat auch Neuseeland ein milliardenschweres Aufrüstungsprogramm angekündigt. Die Regierung reagiere unter anderem auf eine wachsende Terrorbedrohung, Spannungen im Südchinesischen Meer, Aufruhr im Nahen Osten und Afrika und das gespannte Verhältnis zwischen Russland und "dem Westen", heißt es im Weißbuch zur Verteidigung.

Die Regierung will in den nächsten 15 Jahren für 20 Milliarden neuseeländische Dollar (12,3 Milliarden Euro) Schiffe und Flugzeuge ersetzen, sich besser gegen Cyber-Kriminalität wappnen und Überwachungssysteme modernisieren. So soll die Kontrolle der exklusiven Wirtschaftszone rund um die Küsten sowie des Südlichen Ozeans und der Antarktis verbessert werden. Australien hatte Anfang 2016 neue Rüstungsausgaben von 195 Milliarden australischen Dollar (127 Milliarden Euro) über die nächsten zehn Jahre angekündigt.