Washington. US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz zur drastischen Aufstockung des Verteidigungshaushalts um 700 Milliarden Dollar abgezeichnet. Damit werde die Wiederherstellung von "Amerikas Macht" vorangetrieben, sagte er bei der Zeremonie im Weißen Haus.

Mit dem Etat soll unter anderem die Anschaffung von neuen F-35-Kampfjets, Schiffen und Panzern finanziert werden. So sollen die Streitkräfte modernisiert werden. Das Gesetz war vom Kongress auch mit Unterstützung aus den Reihen der oppositionellen Demokraten verabschiedet worden. Allerdings ist noch unklar, wie die gewaltigen Zusatzausgaben für das Militär gegenfinanziert werden sollen. Trump appellierte an die Opposition, mit den Republikanern bei der Bereitstellung der Gelder zusammenzuarbeiten. Die Aufstockung der Mittel für die Streitkräfte war eines von Trumps Wahlkampfversprechen.

Damit zählen die US-Rüstungskonzerne zu den großen Gewinnern von Trumps Präsidentschaft. So ist etwa Lockheed Martin Hersteller der F-35-Kampfjets, die die USA nun noch einmal verstärkt einkaufen wollen. Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda in Maryland ist jetzt schon der weltgrößte Rüstungskonzern, wie erst kürzlich aus Untersuchungen des in Stockholm ansässigen Friedensforschungsinstituts Sipri hervorging. Nun winken noch besser Geschäfte. Auch andere US-Rüstungskonzerne werden vom erhöhten Militärbudget profitieren. Außerdem hat Trump bereits bei Auslandsbeuchen, etwa in Saudi-Arabein, milliardenschwere Deals für die US-Rüstungskonzerne eingefädelt.

Der US-Präsident will am kommenden Montag eine neue Sicherheitsstrategie präsentieren. Das gab Trumps Nationaler Sicherheitsberater H.R. McMaster am Dienstag bekannt. Schwerpunkte des Plans seien der Schutz der USA, die Förderung des Wohlstands, die Bewahrung des "Friedens durch Stärke" sowie die Vergrößerung des amerikanischen Einflusses.

McMaster verurteilte zudem eine "Verwicklung Russlands in eine neue Form der Kriegführung". In den USA gehen derzeit mehrere Gremien dem Verdacht nach, Russland habe durch das Hacken vertraulicher Daten die US-Präsidentenwahl beeinflusst.