Angehörige, Freunde und freiwillige Helfer halfen bei der Suche nach menschlichen Überresten. - © apaWeb / Reuters

Mexiko

Katastrophe durch explodierte Pipeline1

  • Willkürlich geschlagenes Leck in der Pipeline wurde zur Todesfalle.

Bei einer Explosion an einer illegal angezapften Benzin-Pipeline in Mexiko sind mindestens 79 Menschen im  Feuer umgekommen. 66 weitere werden im Krankenhaus behandelt - darunter einige mit schwersten Verbrennungen an 80 Prozent des Körpers. Bei den Opfern handelte es sich um Dorfbewohner, die Treibstoff aus der beschädigten Pipeline abzapfen... weiter




Impfgegner nehmen die Schuld am Tod anderer Menschen auf sich. - © WHO

Gesundheit

Massensterben durch mangelnde Impfbereitschaft5

  • 1,5 Millionen Todesfälle könnten durch Immunisierungen verhindert werden.

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichtezumachen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden... weiter




Félix Tshisekedis Wahlsieg dürfte in Absprache mit Joseph Kabila entstanden sein. - © REUTERS

Demokratische Republik Kongo

Tshisekedi wurde als Präsident ausgerufen1

  • Analysen zeige deutliche Hinweise auf Wahlbetrug.

Glaubhaften Vorwürfen des Wahlbetrugs zum Trotz hat das Verfassungsgericht in der Demokratischen Republik Kongo Beschwerden der Opposition gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl zurückgewiesen. Der Kandidat Félix Tshisekedi habe die Präsidentenwahl rechtskräftig gewonnen, erklärte das Verfassungsgericht in Kinshasa am Sonntag in der Früh... weiter




Die Position des Erdbebens. - © Google Maps

Lateinamerika

Erdbeben in Chile5

  • Laut Geologen herrscht keine Gefahr eines Tsunamis.

Ein starkes Erdbeben der Stärke 6,7 hat am späten Samstagabend (Ortszeit) die Küste Chiles erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Berechnungen der US-Erdbebenwarte etwa 15 km von Coquimbo entfernt  in einer Tiefe von 53 Kilometern. Über eventuelle Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor... weiter




Donald Trump bei seiner Rede am Wochenende. Links zu sehen: Innenministerin Kirstjen Nielsen, rechts von Trump steht Vizepräsident Mike Pence. - © APAweb/REUTERS, Yuri Gripas

USA

Trump bietet für Mauer-Finanzierung Zugeständnisse bei "Dreamers"

  • US-Präsident wlll bestimmten Einwanderergruppen einen vorübergehenden Aufenthaltsstatus gewähren, wenn dafür die Finanzierung der Grenzmauer zu Mexiko gesichert wird.

Washington. Im Streit um ein Ende der Haushaltssperre hat US-Präsident Donald Trump den Demokraten Zugeständnisse für "Dreamers" im Gegenzug für eine Zustimmung zu seinen Mauer-Plänen an der Grenze zu Mexiko in Aussicht gestellt. In sienem Kompromissvorschlag hält er an seiner Forderung von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Grenzmauer fest... weiter




Migration

Schiffsunglück vor Libyen

  • 117 Tote befürchtet, bisher konnten nur drei Überlebende geborgen werden.

Rom. Bei einem Schiffsunglück vor Libyen sind möglicherweise 117 Menschen gestorben. Nach Angaben von drei geborgenen Überlebenden waren insgesamt 120 Menschen auf ihrem in Seenot geratenen Schlauchboot, um nach Europa überzusetzen, wie der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo... weiter




USA

Tausende beim Women's March gegen Trump2

  • Laut Angaben der Polizei gingen in Washington rund 20.000 Demonstranten auf die Straße.

Washington. Tausende Menschen haben sich am Samstag in den USA an einem weiteren Marsch der Frauen gegen US-Präsident Donald Trump und für Frauenrechte beteiligt. In Washington und anderen Städten versammelten sich seit dem Vormittag vor allem Frauen, um gegen Trumps Politik und mehrfach frauenfeindliche Äußerungen zu protestieren... weiter




US-Militär

52 Extremisten in Somalia mit Luftangriff getötet1

  • Angriff folgte auf Attacke von Al-Shabaab-Kämpfern auf somalischen Stützpunkt.

Nairobi. Bei einem Luftangriff in Somalia hat das US-Militär nach eigenen Angaben 52 Extremisten getötet. Der Luftschlag sei eine Reaktion auf eine Attacke auf das somalische Militär durch die Extremistenmiliz Al-Schabaab gewesen, teilte das Afrika-Kommando der US-Streitkräfte mit. Seit dem Sturz des Diktators Mohammed Siad Barre Anfang der 1990er... weiter




Afrika

Regierung Burkina Fasos tritt zurück

Ouagadougou. Im westafrikanischen Burkina Faso ist die Regierung überraschend zurückgetreten. Präsident Roch Kabore danke Regierungschef Paul Kaba Thieba und seinen Ministern für ihren Dienst, erklärte das Büro des Staatschefs am späten Freitagabend. Es wurden keine Gründe für den Rücktritt des Kabinetts genannt... weiter




Duque fordert von der ELN konkrete Taten fpr den Frieden. - © APAweb/AFP

Kolumbien

Präsident stoppt Friedensprozess mit Rebellen1

  • Präsident Duque will hart gegen die Rebellen vorgehen und sieht auch Kuba in der Pflicht

Bogota. Nach dem schweren Bombenanschlag mit 21 Toten auf eine Polizeiakademie in Kolumbien hat die Regierung den Friedensprozess mit der linken Guerillaorganisation ELN vorerst gestoppt. "Wenn die ELN wirklich Frieden will, dann muss sie dem Land konkrete Taten zeigen", sagte Präsident Ivan Duque am Freitag... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Werbung