• vom 07.01.2019, 11:40 Uhr

Weltchronik

Update: 07.01.2019, 16:46 Uhr

Thailand

Saudische Frau darf in Thailand bleiben




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die 18-jährige, die vor ihrer Familie geflohen ist, wird vorerst nicht abgeschoben.

Rahaf Mohammed al-Qunun in Begleitung eines UNHCR-Mitarbeiters am Flughafen Bangkok. - © APAweb, afp, Thai Immigration Bureau

Rahaf Mohammed al-Qunun in Begleitung eines UNHCR-Mitarbeiters am Flughafen Bangkok. © APAweb, afp, Thai Immigration Bureau

Bangkok. Mit internationaler Hilfe hat eine junge Frau aus Saudi-Arabien die drohende Abschiebung in ihre Heimat verhindern können. Der 18-jährigen Rahaf Mohammed al-Qunun (al-Kunun) gelang es vom Flughafen Bangkok aus, mit einer Serie von Twitter-Botschaften binnen kurzer Zeit eine Kampagne auf die Beine zu stellen.

Auch die deutsche Bundesregierung setzte sich für sie ein. Schließlich verzichteten Thailands Behörden darauf, sie ins nächste Flugzeug nach Hause zu ihrer Familie zu setzen. Zumindest vorerst darf sie bleiben.

Der Chef der Einwanderungspolizei, Surachet Hakparn, versprach am Montag: "Wir werden sie heute nicht abschieben." Zu ihrer weiteren Zukunft fügte er hinzu: "Wenn sie nicht nach Hause will, können wir sie nicht zurückschicken. Wir werden sie nicht zwingen." In den Fall hat sich nun auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR eingeschaltet. Mitarbeiter durften die junge Frau in einem Flughafenhotel besuchen, wo sie sich in einem Zimmer verbarrikadiert hatte.

Mehr als 50.000 Follower

Auf einem Twitter-Konto, das sie erst am Wochenende eingerichtet hatte, berichtete Al-Qunun laufend über ihr Schicksal. Bis Montagabend hatte sie mehr als 50.000 Follower. In einem Video erklärte sie: "Ich brauche ein Land, das mich schützt, so schnell wie möglich." Über ihre Familie sagte sie: "Ich bin hundertprozentig sicher, dass sie mich gleich umbringen werden, wenn ich aus einem saudischen Gefängnis komme." Auch eine Freundin schrieb auf dem Twitter-Konto mit.

Die junge Frau, die sich nach Medienberichten vom Islam losgesagt hat, war am Samstag in Bangkok gelandet. Eigentlich wollte sie dort nur einen Zwischenstopp machen. Ursprüngliches Ziel war Australien. Dort will sie einen Asylantrag stellen - angeblich aus Angst vor der eigenen Familie. Nach eigener Darstellung wurde sie von männlichen Verwandten geschlagen und auch ein halbes Jahr lang in ihr Zimmer eingesperrt. Grund dafür war angeblich nur, dass sie sich die Haare geschnitten hatte. Auch Todesdrohungen soll es gegeben haben.

Pass zurückbekommen

In Bangkok kam Al-Qunun jedoch nicht weiter. Die Behörden hielten sie fest, weil sie - so die Thais - weder genug Geld noch die erforderlichen Papiere noch ein Rückflugticket hatte. Ein Mitarbeiter der saudischen Botschaft soll ihr den Reisepass abgenommen haben. Am Montagabend (Ortszeit) teilte sie mit, dass sie den Pass zurückhabe.

Die thailändische Einwanderungsbehörde kündigte zunächst auch an, sie unverzüglich zurückzuschicken. Ein Einspruch gegen die Auslieferung scheiterte vor Gericht. Der Flug nach Kuwait ging dann aber ohne sie. Nach einer Serie von Gesprächen entspannte sich die Situation. Das UN-Hilfswerk wollte "aus Gründen der Vertraulichkeit" keine nähere Auskunft über den Stand der Dinge geben. Zugleich verlangten ihre Vertreter, Al-Qunun keinesfalls abzuschieben.

Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch (HRW) hatte die junge Frau einen Ausflug mit der Familie nach Kuwait genutzt, um sich von ihrer Familie abzusetzen. Wie sie sich das Ticket für eine Maschine der Kuwait Airways nach Bangkok sowie ein Visum für Australien beschaffen konnte, ließ sich zunächst nicht klären.

In den Fall hatten sich auch mehrere westliche Botschaften in Bangkok eingeschaltet. Der deutsche Botschafter Georg Schmidt schrieb auf Twitter: "Wir teilen die große Sorge um Rahaf Mohammed." Man stehe dazu auch in Verbindung mit den thailändischen Behörden. Das Auswärtige Amt in Berlin begründete dies mit der "humanitären Sorge um ihr Wohlergehen".





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-07 11:40:47
Letzte Änderung am 2019-01-07 16:46:27


Werbung




Werbung