• vom 23.10.2013, 08:30 Uhr

Weltchronik

Update: 23.10.2013, 08:37 Uhr

Frau wurde bei Rede ohnmächtig

Obama fing Schwangere auf




  • Artikel
  • Kommentare (54)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Das passiert, wenn ich zu lange rede" - Thema waren Pannen bei "Obamacare"

Washington. Ausgerechnet bei einer Rede zu seiner umstrittenen Gesundheitsreform hat sich US-Präsident Barack Obama als Nothelfer betätigen müssen. Er fing am Montag (Ortszeit) eine direkt hinter ihm stehende schwangere Frau auf, die während der Rede im Rosengarten des Weißen Hauses fast ohnmächtig wurde. "Das passiert, wenn ich zu lange rede", sagte der US-Präsident ironisch.


Auf Videobildern ist zu sehen, wie die Frau während der Rede Obamas zu schwanken beginnt. Offenbar auf ein Zeichen von vor ihm stehenden Mitarbeitern dreht sich der US-Präsident daraufhin zur schwangeren Frau um und fängt sie mit Umstehenden auf.

Es handelte sich offenbar nur um eine vorübergehende Schwäche. Die Frau habe die Zeremonie später nämlich aus eigener Kraft und unter Applaus verlassen, meldete die Nachrichtenagentur Reuters. Das Weiße Haus teilte mit, dass bei ihr Diabetes diagnostiziert worden sei.

Die Rede Obamas hatte übrigens Pannen beim Start seiner Gesundheitsreform zum Inhalt. Der US-Präsident zeigte sich zerknirscht, dass das von der US-Regierung eingeführte Onlineportal healthcare.gov zum Vergleich und Abschluss von Versicherungspolizzen nicht funktioniert. Obama gelobte Besserung, zumal ab Jahresanfang eine Versicherungspflicht in den USA gilt. Jenen US-Bürgern, die keine Krankenversicherung haben, droht ab 1. Jänner eine Strafe. Die "Obamacare" genannte Reform wird von den oppositionellen Republikanern, die in der Pflicht zur Krankenversicherung einen Angriff auf die Freiheit der Bürger sehen, vehement bekämpft.


Video auf YouTube




54 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-10-23 08:31:22
Letzte Änderung am 2013-10-23 08:37:50


Werbung




Werbung