• vom 16.05.2016, 13:51 Uhr

Weltchronik

Update: 16.05.2016, 13:58 Uhr

Kolumbien

Größter Kokain-Fund der Geschichte




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, afp

  • Die Polizei hat acht Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Medellin. Rekordfund in Kolumbien: Bei einem Einsatz im Nordwesten des Landes haben Sicherheitskräfte mehr als acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck im Department Antioquia entdeckt worden, teilten Polizei und Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Drei Verdächtige seien festgenommen worden.

Präsident Juan Manuel Santos gratulierte Soldaten und Polizisten auf Twitter zum größten Drogenfund der Geschichte des südamerikanischen Landes. Das Kokain soll dem Verbrechersyndikat "Los Urabenos" gehören. Die Gruppe gilt als mächtigste kriminelle Organisation Kolumbiens und rekrutiert sich vor allem aus ehemaligen Kämpfern der rechtsgerichteten Paramilitärs. Sie ist in zahlreiche Morde und Vertreibungen verwickelt.

Bande kontrolliert 60 Prozent des Drogenhandels

Die Bande soll pro Monat zwischen acht und zehn Tonnen Kokain über Mittelamerika und Mexiko Richtung USA schmuggeln und mindestens 60 Prozent des Drogenhandels in der kolumbianischen Pazifikregion kontrollieren. Zudem ist die Gruppe in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt.

"Das ist ein harter Schlag gegen die Finanzen der Urabenos und den Drogenhandel allgemein", sagte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas. Einsätze wie dieser stärkten das Vertrauen in die Behörden. Villegas sagte, fast 1,5 Tonnen Kokain seien verpackt und "fertig für den Exportmarkt" gewesen. Laut dem Verteidigungsminister war es der größte Kokainfund auf kolumbianischen Territorium. Etwas größere Mengen seien höchstens auf See sichergestellt worden.

Regierung setzt Kopfgeld aus

Das beschlagnahmte Kokain soll dem stellvertretenden Chef der "Urabenos", Roberto Vargas alias Gavilan, gehört haben. Die Regierung hat ein Kopfgeld von 500 Millionen Pesos (148.000 Euro) auf ihn ausgesetzt. An dem Einsatz war auch eine Spezialeinheit beteiligt, die gezielt Jagd auf die Anführer der "Urabenos" macht. Eine ähnliche Gruppe hatte Anfang der 1990er-Jahre den mächtigen Drogenhändler Pablo Escobar zur Strecke gebracht.

Kolumbien ist der größte Kokainproduzent der Welt, gefolgt von Peru und Bolivien. Seit Jahresbeginn haben die Behörden über 90 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt.





Schlagwörter

Kolumbien, Drogen, Kokain

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-05-16 13:55:37
Letzte Änderung am 2016-05-16 13:58:31



Werbung




Werbung