• vom 14.03.2018, 18:10 Uhr

Weltchronik


Innovations-Index

Der Einfallsreichtum ist koreanisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Südkorea führt das Innovations-Ranking des Informationsdienstleisters Bloomberg an. Unter den Top 10 sind sechs europäische Staaten.



Seoul/Washington. (klh) Es ist eine wahre Aufstiegsgeschichte: Noch in den 1960er Jahren war Südkorea ein armes Land, das unter den Zerstörungen des Krieges mit Nordkorea litt, der die nordkoreanische Halbinsel von 1950 bis 1953 verwüstet hatte.

Doch dann industrialisierte sich das Land, und damit einher ging eine große Technologieoffensive. Heute ist Seoul mit seinen Hochhausfassaden eine der modernsten Hauptstädte, und Südkorea hat so manchen Weltmarktführer in der Tech-Branche hervorgebracht. Etwa den Großkonzern Samsung, dessen Smartphones und Tablets weltweit gekauft werden.


Der Informationsdienstleister Bloomberg hat nun Südkorea zum fünften Mal in Folge zur weltweit innovativsten Wirtschaft erklärt. Das geht aus dem Ranking hervor, das Bloomberg erst kürzlich veröffentlicht hat.

Bei diesem Ranking werden Volkswirtschaften nach verschiedenen Kriterien beurteilt, etwa nach Forschungsaktivitäten, Ausbildungsrad der Bevölkerung, Produktivität oder der Anzahl der neu angemeldeten Patente.

USA fallen aus Top 10
An zweiter Stelle liegt dabei, wie auch schon im Jahr zuvor, Schweden. Auf den dritten Platz emporgeklettert ist Singapur, was darin begründet liegt, dass der asiatische Stadtstaat viel in die technologische Ausbildung seiner Bevölkerung investiert.

Der Großteil der unter den ersten Zehn gelisteten Staaten sind europäische - mit großem skandinavischen Anteil: Neben Schweden sind das noch Deutschland, die Schweiz, Finnland, Dänemark und Frankreich. Österreich liegt an zwölfter Stelle - das ist kein Spitzenplatz, doch immerhin rangiert man damit noch vor Ländern wie Großbritannien, Irland oder den Niederlanden.

Nur einen Platz vor Österreich liegen die USA. Die Vereinigten Staaten sind damit aus den Top 10 geflogen. Das überrascht. Dominierende Konzerne der Technologiebranche wie Apple oder Google kommen aus den USA, weshalb internationale Politikern und Managern ins Silicon Valley pilgern, das als Hochburg für Innovation und Fortschritt gilt. Laut Bloomberg haben sich in den Vereinigten Staaten aber Industrie und Dienstleistung verschlechtert. Außerdem gebe es Mängel im Bildungswesen.

Zudem reagieren immer mehr Staaten auf die Herausforderungen aus dem Silicon Valley. Etwa China, das immer mehr in seine Forschung investiert und schon lange ausländisches Know-how einkauft. Auch die Volksrepublik ist nach oben geklettert und belegt mittlerweile den 19. Platz.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-14 18:14:47



Werbung