• vom 02.07.2015, 13:48 Uhr

Weltchronik

Update: 02.07.2018, 17:07 Uhr

Superfood

Exotisches "Superfood" oder doch lieber heimische Alternative?


Gojiiberren und Chiasamen gelten als das "Superfood" schlecht hin. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Es gibt aber auch günstigere Alternativen wie beispielsweise Leinsamen, die eine ähnliche Wirkung haben sollen. - © APAweb/ dpa, Mohssen Assanimoghaddam  Als "Superfood" werden besonders nährstoffreiche Lebensmittel bezeichnet, die fit und gesund halten sollen, dazu gehört vor allem Obst und Gemüse wie beispielsweise der Granatapfel. - © Apaweb/ dpa, Stanislav Jenis  <div>Wer nicht auf "Superfood" verzichten will, aber lieber heimische Produkte kaufen möchte, kann statt den exotischen Lebensmitteln auch auf heimische Heidelbeeren setzen. Die dunkelblauen Beeren helfen laut Experten dabei chronische Krankheiten und Entzündungen vorzubeugen und besitzen dabei noch eine aktive Anti-Aging Eigenschaft.<br /></div> - © APAweb/dpa,Mohssen Assanimoghaddam  Die meisten "Superfoods" werden quer über den Globus transportiert. Laut Experten ist vor allem bei diesen exotischen Lebensmitteln ein großes Risiko vorhanden, dass trotz Bio-Siegel die Vorgaben oft nicht eingehalten werden. - © APAweb/ dpa, M. Begsteiger  Exotisches Superfood kann uns den Speiseplan zwar bereichern, im Vergleich zu unserem heimischen Obst und Gemüse hat es laut  Experten aber dennoch keinen gesundheitlichen Mehrwert. - © APAweb/ dpa, GEORG HOCHMUTH 



  • Sehenswert (0)




Von WZ Online, APA, dpa


Superfood gilt als besonders nährstoffreich und gesundheitsfördernd. Was viele jedoch nicht wissen: Es gibt zu den weit gereisten Lebensmitteln wie  Gojibeeren oder den Chiasamen aber auch heimische Alternativen, die dieselbe Wirkung erzielen, wie zum Beispiel Heidelbeeren, Ribisel oder Hagebutten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-02 15:19:33
Letzte Änderung am 2018-07-02 17:07:11

Werbung




Werbung