• vom 10.09.2018, 18:14 Uhr

Weltchronik

Update: 11.09.2018, 07:51 Uhr

USA

Warten auf den Sturm




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online (ja)

  • Mehr als eine Million werden vor dem Hurrikan Florence evakuiert.

Hinweise: Die Abweichungen von der Prognose können am vierten Tag 180 km und am fünften Tag 260 km betragen. Die Daten zeigen das wahrscheinlichste Erreichen der jeweiligen Position. Der bunte Bereich zeigt den Bereich von Windgeschwindigkeiten über 64 Knoten (118,5 km/h). - © NHC - National Hurricane Center

Hinweise: Die Abweichungen von der Prognose können am vierten Tag 180 km und am fünften Tag 260 km betragen. Die Daten zeigen das wahrscheinlichste Erreichen der jeweiligen Position. Der bunte Bereich zeigt den Bereich von Windgeschwindigkeiten über 64 Knoten (118,5 km/h). © NHC - National Hurricane Center

Holden Beach. Die Ostküste der USA wartet mit Bangen auf den Hurrikan Florence. Er dürfte am Donnerstagmorgen auf die US-Küste treffen. Das National Hurricane Center hat den Sturm bereits auf der zweithöchsten Kategorie eingestuft und rechnet damit, dass Florence laufend an Gewalt zunimmt.

Der Sturm hat sich am 30. August bei Kap Verde gebildet und zog in der Folge südöstlich an den Bermudas vorbei. Über dem Atlantik erreichte er zeitweise die Stufe vier von fünf möglichen auf der Skala, zur Zeit wird ihm die Stufe eins zugewiesen. Das NHC meldet Spitzengeschwindigkeiten von 225 km/h und spricht von einem "extrem gefährlichen" Sturm. Nach den verfügbaren Daten könnte Florence an der Grenze zwischen North Carolina und South Carolina auf Land treffen.

Die Marine hat bereits den Hafen Hampton Roads in Virginia geräumt und die Schiffe aufs offene Meer oder nach Norfolk verlagert. Auch zahlreiche Flugzeuge wurden abgezogen.

Laut den US-Behörden sind vor allem North Carolina, South Carolina und Virginia gefährdet. Auch für Maryland wurde in der Nacht auf Dienstag eine Warnung herausgegeben. In South Carolina wurde die Evakuierung von einer Million Menschen angeordnet, in North Carolina sind es 250.000.

Ernste Warnungen

Der Gouverneur von North Carolina, Roy Cooper, hat bereits Anfang September aufgerufen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Virginias Gouverneur Ralph Northam sprach in einer Aussendung von den möglicherweise stärksten Auswirkungen eines Hurrikans seit Jahrzehnten. Alle drei Bundesstaaten riefen schon während der Vorbereitungen den Notstand aus.

Marylands Gouverneur Larry Hogan riet den Einwohnern "sich  auf die Möglichkeit einer historischen und lebensbedrohenden Flut" vorzubereiten. Jeffrey Stern, der Leiter der Katastrophenbehörde in Virginia, sprach von einer Erfahrung, die die Menschen "in ihrem Leben bislang nicht gemacht haben".

Gefahr durch Wasser

Der Sturm selbst stellt nur einen Teil der Bedrohung dar. In vielen Fällen rufen die von ihm verursachten Überschwemmungen wesentlich größeren Schaden an. Das NHC erklärte, 90 Prozent der Opfer von Hurrikans würden durch Wasser umgekommen, durch Flutwellen und Überflutungen an den Küsten, aber auch durch Hochwasser, Dammbrüche und Erdrutsche infolge von Starkregen.

Die Wall Street reagierte auf ihre Weise auf die Bedrohung. So konnte sich Beacon Roofing Supply als Hersteller von Materialien für den Dachbau über Kurssteigerungen freuen, während einige Versicherungspapiere Verluste aufwiesen.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 18:15:39
Letzte Änderung am 2018-09-11 07:51:33


Werbung




Werbung