IS-Terror

Tote und Verletzte bei Anschlägen im Jemen

  • Täter hatten mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge zur Explosion gebracht.

Aden/Sanaa. Bei zwei Selbstmordanschlägen in der jemenitischen Hafenstadt Aden sind nach Angaben von Augenzeugen und Medizinern dutzende Menschen getötet oder verletzt worden. Die Angriffe am Samstag hätten sich einer Einrichtung gegolten, die von Anti-Terror-Einheiten genutzt werde, sagten die Augenzeugen... weiter




Ecuador

Großbritannien lehnt Verhandlung im Fall Assange ab3

  • Der WikiLeaks-Gründer befindet sich weiter im ecuadorianischen Botschaftsasyl.

Quito/London. Die britische Regierung hat nach Angaben von Ecuador ein Verhandlungsangebot zur Lösung des Falls des WikiLeaks-Gründers Julian Assange abgelehnt. Assange sitzt seit fast sechs Jahren im ecuadorianischen Botschaftsasyl in London fest. Er befürchtet, nach Verlassen des Gebäudes festgenommen und an die USA ausgeliefert zu werden... weiter




"Ich habe niemals für Herrn Janukowitsch oder die Partei der Regionen Aktivitäten gesetzt", sagt Ex-Kanzler Gusenbauer.  - © APAweb / AP, Valentina Petrova

FBI

Alfred Gusenbauer bestreitet Lobbyismus für Janukowitsch9

  • Der Ex-Kanzler wird namentlich nicht erwähnt, dürfte aber gemeint sein. Das FBI ermittelt.

Washington/Wien. Der US-Sonderermittler in der Affäre um eine Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf, Robert Mueller, wirft Donald Trumps früherem Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort nach einem Bericht der "New York Times" vor, heimlich europäische Politiker bezahlt zu haben. Altbundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) hat am... weiter




Ein verwundeter Mann in Damaskus.  - © APAweb / SANA via AP

Syrien

500 Todesopfer in sechs Tagen1

  • In der Region östlich der Hauptstadt Damaskus gingen in der Nacht mindestens 140 Raketen nieder.

Damaskus. Vor dem erneuten Anlauf des UNO-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghouta fortgesetzt. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Einschlägen von mindestens 140 Raketen in der Region seien wenigstens 21 Zivilisten getötet worden... weiter




Ivanka Trump spricht mit der südkoreanischen Präsidentin Moon Jae-in. Nun wird auch über ein Treffen mit Nordkorea spekuliert.  - © APAweb / Reuters, Ed Jones/Pool

Nordkorea-Konflikt

Ziemlich beste Feinde

  • Obwohl die USA neuerlich Sanktionen gegen Nordkorea verhängen, wird über ein Treffen der Länder spekuliert.

Seoul. Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. Ivanka Trump in Seoul So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong-chol mit der für Korea zuständigen... weiter




Der russische UN-Botschafter Vasily Nebenzya im UN-Hauptquartier in New York.  - © APAweb / Reuters, Brendan McDermid

Syrien

UN-Sicherheitsrat fordert Waffenruhe1

  • Die Resolution enthält keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung.

New York/Damaskus. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage dauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer am Samstag in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich... weiter




Ivanka Trump in heikler Mission: Als die Tochter von US-Präsident Donald Trump im schwarzen Kleid zum Abendessen im Blauen Haus in Seoul eintraf, zog ihr das südkoreanische Protokoll erstmal die Schuhe aus. - © APAweb, Presidential Blue House, ap

Olympische Spiele

Von Bomben, Frieden und neuen Sanktionen

  • Erst die Kim-Schwester, jetzt Trumps Tochter Ivanka. Die Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang erleben eine Charmeoffensive der beiden Hauptkontrahenten in dem explosiven Atomkonflikt.

Pjöngjang/Pyeongchang/Washington. Ivanka Trump in heikler Mission: Als die Tochter von US-Präsident Donald Trump im schwarzen Kleid zum Abendessen im Blauen Haus in Seoul eintraf, zog ihr das südkoreanische Protokoll erstmal die Schuhe aus. Als guter Gastgeber hielt ihr Moon Jae-in wie in Südkorea üblich Latschen bereit - für die 36-jährige... weiter




Vor dem russischen Konsulat in Istanbul wird gegen das Bombardement Ost-Ghutas protestiert. - © afp

Syrien

Die kalkulierte Eskalation2

  • Syriens Opposition gibt Russland eine Mitschuld an der Lage in Ost-Ghuta. Tatsächlich verfolgt Moskau ganz spezifische Ziele.

Damaskus. (reuters) Ost-Ghuta hat in der vergangenen Woche die schlimmste Angriffswelle der Truppen von Syriens Machthaber Bashar al-Assad seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren erlebt. Aktivisten sprechen von einem "Massaker" und "Völkermord". Bilder zeigen Leichen unter Trümmern und Straßenzüge in Schutt und Asche... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alfred Gusenbauer bestreitet Lobbyismus für Janukowitsch
  2. 500 Todesopfer in sechs Tagen
  3. UN-Sicherheitsrat fordert Waffenruhe
  4. Ziemlich beste Feinde
  5. Die kalkulierte Eskalation
  6. Großbritannien lehnt Verhandlung im Fall Assange ab
  7. Tote und Verletzte bei Anschlägen im Jemen

Werbung




Werbung