INF-Abkommen

Die Rückkehr des Damoklesschwerts

  • Die USA wollen den INF-Vertrag mit Russland, der atomar bestückte Mittelstreckenraketen in Europa verbietet, kündigen. Damit droht der Welt ein neues Wettrüsten - und Europa im Extremfall ein Szenario wie zur Zeit des Kalten Krieges.

Washington/Moskau. US-Präsident Donald Trump ist bekanntlich kein übergroßer Fan von Abkommen, die er nicht selbst abgeschlossen hat. So kündigte der Milliardär das Handelsabkommen TTP mit den Pazifikstaaten, verhinderte das Zustandekommen des TTIP-Abkommens, das den Handel mit Europa hätte regeln sollen... weiter




Eine Videoaufnahme zeigt angeblich Jamal Khashoggi mit Verlobter auf dem Weg ins Konsulat. - © reuters

Jamal Khashoggi

"Monströs geplant"2

  • Einer der Hauptverdächtigen soll mit der Kleidung Jamal Khashoggis am Leib gesichtet worden sein.

Istanbul. (afp/dpa/wak) Der Fall Khashoggi wird immer absurder. Während Saudi-Arabien inzwischen den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi eingeräumt hat, fehlt von seiner Leiche noch jede Spur. Und auch der inzwischen offizielle Tathergang des gewaltsamen Todes wird weltweit bezweifelt. Saudi-Arabien hatte am Samstag erklärt, dass Khashoggi am 2... weiter




Eine Demonstrantin in Chicago ruft dazu auf, bei den Midterms wählen zu gehen. Entscheidend wird für die Demokraten sein, ob sie es schaffen, potenzielle Wähler zu mobilisieren. - © afp/Kamil Krzaczynski

USA Midterms

Kurze Pause, langer Atem6

  • Die USA wählen den Kongress neu. Die Demokraten könnten das Abgeordnetenhaus zurückerobern.

Washington/Los Angeles. Außerhalb von Hollywood kennen den Mann mit dem langen Namen nicht viele, sein Produkt dafür jeder. Pack Beauregard "Beau" Willimon ist Dramaturg und Drehbuchschreiber, einer der bestverdienenden seiner Zunft. Den Durchbruch schaffte der Spross einer Militärfamilie (sein Vater stand bei der Navy im Rang eines Captains) aus... weiter




Laut Khalid al-Falih sei Saudi-Arabien ein verantwortungsvolles Land, das seit Jahrzehnten das Öl von der Politik trenne. - © APAweb/APA, Adnan Abidi

Fall Khashoggi

Riad will Öl nicht als politische Waffe einsetzen1

  • Der saudische Ölminister schließt jedoch Ölpreissteigerungen im Zuge der Iran-Sanktionen nicht aus.

Istanbul.  Im Konflikt um den getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi will Saudi-Arabien eigenen Angaben zufolge sein Öl nicht als politische Waffe einsetzen. Es gebe keinen Plan, wie 1973 die Ölfördermengen zu drosseln, sagte der saudische Ölminister Khalid al-Falih in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der russischen Agentur... weiter




König Salman sei entschlossen, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, sagte der saudische Außenminister al-Jubeir dem US-Sender Fox News. - © APAweb, afp, Angela Weiss

Fall Kashoggi

Saudi-Arabien in Erklärungsnot12

  • US-Präsident Trump wirft Riad "Lügen" vor. Der saudische Außenminister spricht von "gewaltigem Fehler".

Istanbul. Saudi-Arabien gerät nach dem gewaltsamen Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi international immer stärker Druck. Zahlreiche Staaten halten die offizielle Darstellung, wonach Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul bei einer Schlägerei zu Tode kam, für unglaubwürdig... weiter




Trumps Vorhaben sorgt international für Kritik. - © APAweb, ap, Jacquelyn MartinVideo

Nuklearwaffen

Moskau warnt Trump7

  • Trump will Atomwaffen-Abkommen aufkündigen. Russland kündigt Konsequenzen an.

Moskau/Washington. Der geplante Ausstieg der USA aus einem wichtigen Abrüstungsvertrag sorgt international für Kritik. US-Präsident Donald Trump erklärte am Wochenende, seine Regierung wolle den INF-Vertrag über atomare Mittelstreckenraketen aufkündigen. Er warf Moskau vor, gegen das Abkommen verstoßen zu haben... weiter




Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala machten sich auf, die USA zu erreichen. Für viele endet der Weg bereits an der Grenze zu Mexiko. - © APAweb, Reuters, Ueslei Marcelino

Migration

Mexiko will Migranten abweisen1

  • Hunderte Menschen aus Zentralamerika haben versucht, die USA zu erreichen.

Ciudad Hidalgo. Die mexikanischen Behörden wollen Hunderte Migranten zurückschicken, die durch den Grenzfluss zwischen Guatemala und Mexiko ins Land gekommen sind. Das kündigte das mexikanische Außenministerium am Samstag (Ortszeit) an. Die Migranten sind Teil einer Gruppe von bis zu 6.000 Menschen aus Zentralamerika... weiter




Bereits im Jahr 2010 soll Saudi-Arabien mit einer Kampagne in den sozialen Medien begonnen haben, um die Regimekritiker online zu belästigen. - © APAweb, afp, Fayez Nureldine

Fall Kashoggi

"Troll-Fabrik" gegen Kritiker16

  • Laut "NYT"-Bericht hat Riad eine Online-Armee, um gegen regimekritische Kommentare vorzugehen.

New York/Riad/Istanbul. Saud-Arabien hat eine Online-Armee gegen Kritiker des Regimes aufgestellt und auch versucht, einen mutmaßlichen Spion innerhalb des Unternehmens Twitter zu installieren, berichtet die "New York Times" am Sonntag. Eine "Troll-Fabrik" in der saudischen Hauptstadt Riad sei eingerichtet worden, um mit gefälschten Accounts... weiter




zurück zu Welt


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Saudi-Arabien in Erklärungsnot
  2. Moskau warnt Trump
  3. Was bedeutet der UNO-Migrationspakt?
  4. Kurze Pause, langer Atem
  5. Riad will Öl nicht als politische Waffe einsetzen
  6. Vom Arbeitslosen zum Aufdecker
  7. "Monströs geplant"

Werbung