• vom 07.11.2018, 05:45 Uhr

Weltpolitik

Update: 07.11.2018, 14:26 Uhr

Midterms

Zwei Muslimas schreiben US-Geschichte




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, Daniel Jahn

  • Ilhan Omar und Rashida Tlaib ziehen als erste Frauen ihres Glaubens in den US-Kongress ein.

Omar gilt als Kritikerin Trumps. Sie bezeichnete ihn als "abstoßenden Tyrannen" und wirft ihm vor, eine "hetzerische Politik" zu betreiben.

Omar gilt als Kritikerin Trumps. Sie bezeichnete ihn als "abstoßenden Tyrannen" und wirft ihm vor, eine "hetzerische Politik" zu betreiben.© APAweb / Reuters, Eric Miller Omar gilt als Kritikerin Trumps. Sie bezeichnete ihn als "abstoßenden Tyrannen" und wirft ihm vor, eine "hetzerische Politik" zu betreiben.© APAweb / Reuters, Eric Miller

Washington. Zwei Muslimas haben bei den US-Wahlen Geschichte geschrieben: Ilhan Omar und Rashida Tlaib ziehen als erste Frauen ihres Glaubens in den US-Kongress ein. Omar kam einst als somalisches Flüchtlingskind ins Land. Tlaib ist die Tochter palästinensischer Einwanderer. Beide werden die Demokraten im Repräsentantenhaus vertreten.

Tlaibs Triumph stand schon im Voraus fest. Die 42-Jährige hatte in ihrem Wahlkreis im Bundesstaat Michigan keinen republikanischen Konkurrenten. Die 36-jährige Omar setzte sich im Bundesstaat Minnesota gegen ihre republikanische Kontrahentin durch.

Beide Frauen wollen im Kongress starke Stimmen für die Muslime und andere Minderheiten sein - und damit auch starke Stimmen gegen Präsident Donald Trump, der Ressentiments gegen Muslime und Einwanderer schürt. Beide Frauen wollen sich unter anderem gegen den von Trump verhängten Einreisebann gegen Bürger überwiegend muslimischer Staaten einsetzen.

Teil des linken Parteiflügels

Omar wie Tlaib gehören dem linken Parteiflügel der Demokraten an. Omar bezeichnet Trump als einen "abstoßenden Tyrannen" und wirft ihm vor, eine "hetzerische Politik" zu betreiben. Tlaib wiederum hat im Wahlkampf auch viel von den persönlichen Motiven gesprochen, die sie anspornen. Einer ihrer Söhne habe Angst, sich als Muslim zu erkennen zu geben, berichtete sie - und nannte dies das Resultat von Trumps Agitation gegen Minderheiten.

Tlaib wuchs als ältestes von 14 Geschwistern in Detroit auf, wo ihr Vater beim Autohersteller Ford arbeitete. Die Juristin wurde 2008 als erste Muslima in das Regionalparlament ihres Heimatstaates Michigan gewählt, dem sie sechs Jahre lang angehörte.

Ihre palästinensische Herkunft beschreibt die zweifache Mutter als eine der Wurzeln ihres politischen Engagements: "Mein Antrieb und meine Leidenschaft kommen teilweise daher." So erzählt sie oft davon, wie die israelischen Kontrollpunkte nahe des Wohnorts ihrer Verwandten den Zugang der Palästinenser zu Gesundheits- und Bildungseinrichtungen erschwerten.

Vier Jahre im Flüchtlingslager

Ihre Parteikollegin Omar flüchtete als jüngstes von sieben Geschwistern mit ihrer Familie vor dem Bürgerkrieg in Somalia. Vier Jahre lebte sie in einem Flüchtlingslager in Kenia. Als sie 1995 mit ihren Eltern in die USA umzog, sprach sie kein Wort Englisch. Sie lernte schnell und studierte später Politik und internationale Angelegenheiten.

Omar betätigte sich unter anderem als Politikberaterin und Gemeindeaktivistin, bevor sie vor zwei Jahren in das Regionalparlament des Bundesstaats Minnesota einzog. In dem Wahlbezirk, in dem die dreifache Mutter nun in das US-Repräsentantenhaus gewählt wurde, lebt die größte somalisch-stämmige Gemeinde des Landes.

Der erste muslimische Mann zog im Übrigen bereits vor zwölf Jahren in den US-Kongress ein. Keith Ellison legte damals bei seiner Vereidigung die Hand auf eine englischsprachige Ausgabe des Koran, die einst Thomas Jefferson gehörte. Den Koran aus dem Nachlass des Gründervaters werden voraussichtlich auch Omar und Tlaib für ihren Eid auf die US-Verfassung verwenden.





17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 05:47:25
Letzte Änderung am 2018-11-07 14:26:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Türkis-blaues Werben um Israels Gunst
  2. Webseite veröffentlicht angebliche Zitate vom Mord
  3. Keine Geheiminfos wegen "pro-russischer Haltung" der FPÖ
  4. Rückschlag für Bemühungen um Frieden im Jemen
  5. Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
  6. Tschechien lehnt UNO-Migrationspakt ab
  7. Sechs Kilo Plastik im Bauch

Werbung




Werbung