• vom 11.02.2019, 07:37 Uhr

Weltpolitik

Update: 11.02.2019, 07:48 Uhr

Haushaltsstreit

Droht ein neuer Shutdown?




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Die Gespräche zwischen Demokraten und Republikaner sind festgefahren. Am Freitag endet die Frist.

Fünf Wochen dauerte der Shutdown, Hunderttausende Beamte arbeiteten ohne Geld oder gingen in Zwangsurlaub.

Fünf Wochen dauerte der Shutdown, Hunderttausende Beamte arbeiteten ohne Geld oder gingen in Zwangsurlaub.© APAweb, afp Fünf Wochen dauerte der Shutdown, Hunderttausende Beamte arbeiteten ohne Geld oder gingen in Zwangsurlaub.© APAweb, afp

Washington. Das US-Präsidialamt schließt angesichts stockender Gespräche über den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko einen erneuten Regierungsstillstand nicht aus. Der amtierende Stabschef des Präsidialamtes, Mick Mulvaney, sagte dem Sender NBC am Sonntag, diese Möglichkeit sei keinesfalls vom Tisch.

Der republikanische Senator Richard Shelby erklärte im Sender Fox, die Gespräche im zuständigen Verhandlungsausschuss von Demokraten und Republikanern seien festgefahren. Hauptstreitpunkt sei die Frage der Internierung von Immigranten. Er hoffe, dass die Verhandlungen bald wieder aufgenommen würden.

Laut der "Washington Post" wollen die oppositionellen Demokraten die Zahl der Unterbringungsplätze begrenzen, um der Einwanderungsbehörde bei der Internierung Grenzen zu setzen. Trump verlangt vom Kongress 5,7 Milliarden Dollar (rund 5 Mrd. Euro) für das Projekt seiner Grenzmauer. Vertreter von Demokraten und Republikanern hatten laut der Zeitung zuletzt über ein Volumen von 1,3 bis zwei Milliarden Dollar für Grenzbarrieren gesprochen - ein Niveau, das demnach für beide Seiten akzeptabel sein könnte.

Nach einer fünfwöchigen Blockade der US-Regierung hatte Trump Ende Jänner eine vorläufige Einigung im Budgetstreit verkündet, die jedoch nur bis zum 15. Februar gilt. Bis dahin soll der Ausschuss von Republikanern und Demokraten die strittige Frage zur Sicherung der Grenze zu Mexiko klären. Trump stimmte der Einigung zu, obwohl er nicht die geforderten 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Grenzmauer bekam. Doch der längste Shutdown in der US-Geschichte drohte die Konjunktur auszubremsen, weil Hunderttausende Staatsbeschäftigte kein Geld bekamen





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-11 07:38:17
Letzte Änderung am 2019-02-11 07:48:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Putin verstehen
  2. Auge in Auge mit der Großmacht
  3. Kurz als Trumps EU-Ansprechpartner
  4. Amnesty: Außergerichtliche Hinrichtungen von Maduro-Kritikern
  5. Erschütternde Berichte von Missbrauchs-Opfern
  6. Venezuelas Militär in "Alarmbereitschaft"
  7. Amnesty: Außergerichtliche Hinrichtungen von Maduro-Kritikern

Werbung




Werbung