• vom 23.12.2009, 09:31 Uhr

Weltpolitik

Update: 23.12.2009, 11:52 Uhr

Erneut Zusammenstöße im Iran




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Teheran. Im Iran ist es nach Angaben der Reformbewegung erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Die Polizei sei in der zentraliranischen Stadt Isfahan mit Tränengas gegen Menschen vorgegangen, die sich zum Gedenken an den verstorbenen Großajatollah Hossein-Ali Montazeri versammelt hätten, berichtete die Internetseite Jaras am Mittwoch.

Mehr als 50 Personen seien festgenommen worden, darunter vier Journalisten, hieß es. Bei den Zusammenstößen habe es auch viele Verletzte gegeben. Auch aus Montazeris Heimatstadt Najafabad meldete die Opposition Zusammenstöße. Dort dauerten die sporadischen Auseinandersetzungen seit Dienstagabend an. Die Situation in der Stadt sei gespannt. Die Menschen riefen Parolen gegen die Regierung, berichtete Jaras.


Eine Überprüfung der Berichte durch unabhängige Quellen war nicht möglich, weil ausländischen Journalisten die direkte Berichterstattung verboten ist.

Am Montag hatten nach Berichten aus dem Oppositionslager Hunderttausende dem am Samstag verstorbenen Montazeri in der Pilgerstadt Qom mit einem Trauerzug die letzte Ehre erwiesen. Dort sei am Dienstag das Haus des reformorientierten Geistlichen Yusuf Sanei von regierungstreuen Theologiestudenten angegriffen worden, hieß es auf Internetseiten der Reformbewegung.

Ebenfalls am Dienstag war offiziell mitgeteilt worden, dass der unterlegene Präsidentschaftskandidat Mir-Hossein Moussavi seines Postens als Direktor der staatlichen Kunstakademie enthoben wurde. (Reuters)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-12-23 09:31:00
Letzte Änderung am 2009-12-23 11:52:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Juncker: Afrika braucht Europa
  2. Urteil gegen Trumps Ex-Mitarbeiter Flynn verschoben
  3. UN-Flüchtlingspakt angenommen
  4. USA steuern auf "shutdown" zu
  5. Auf in Afrikas Boomländer
  6. "Nigerias Landkonflikt fordert mehr Tote als Boko Haram"
  7. Durchbruch für Friedensprozess in Syrien

Werbung




Werbung