• vom 01.02.2008, 16:52 Uhr

Weltpolitik


Al-Kaida-Chef in Pakistan getötet




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Raketenangriff mit US-Drohne.
  • Islamabad. Einer der höchsten Kommandanten des Terrornetzwerks Al Kaida in Afghanistan, Abu Laith al-Libi, ist bei einem Raketenangriff in Pakistan getötet worden. Eine unbemannte US-Drohne feuerte eine panzerbrechende Rakete auf ein Versteck nahe der pakistanischen Stadt Mir Ali. Das bestätigte ein hochrangiger US-Beamter. Auch zwölf weitere militante Kämpfer sollen bei dem Angriff am Montagabend oder Dienstagmorgen ums Leben gekommen sein.

Libi war nach Ansicht von Terror-Experten ein wichtiges Bindeglied zwischen der Al Kaida und den radikal-islamischen Taliban. Er leitete Ausbildungslager der Al Kaida und erschien in mehreren im Internet verbreiteten Videos. Er soll auch hinter einem Anschlag auf die US-Basis in Bagram im Februar 2007 stecken, bei dem während des Besuchs von Vizepräsident Dick Cheney 23 Menschen getötet wurden.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-02-01 16:52:04
Letzte Änderung am 2008-02-01 16:52:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Julian Assange in den USA angeklagt
  2. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt
  3. Trump wirft Beraterin raus
  4. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
  5. Netanyahu kommt nicht nach Wien
  6. Prozess gegen "El Chapo" startet mit Paukenschlag
  7. Nordkorea testet "Hightech"-Waffe

Werbung




Werbung