• vom 21.07.2010, 18:04 Uhr

Weltpolitik

Update: 21.07.2010, 18:05 Uhr

Weg zur Stichwahl ist in Guinea frei




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Präsidentenvotum ist Prüfstein am Weg Richtung Demokratie.
  • Conakry/Wien. (klh) In Guinea hat der Oberste Gerichtshof die Beschwerden sämtlicher Kandidaten gegen den ersten Durchgang der Präsidentenwahl zurückgewiesen und damit den Weg zu einer Stichwahl freigemacht. Das Urteil ist durchaus heikel: Denn das Gericht hat auch wegen Unregelmäßigkeiten Stimmen aus fünf Bezirken annulliert, darunter aus einem Viertel in der Hauptstadt Conakry, das als Hochburg des bei der Wahl an dritter Stelle gelegenen Sidya Toure gilt. Dieser verpasste mit 13 Prozent der Stimmen den Einzug in die Stichwahl, Beobachter warnen nun vor Ausschreitungen seiner Anhänger, die schon kurz nach dem ersten Durchgang im Juni für Proteste gesorgt haben.

Die Lage könnte aber schnell wieder entschärft werden, wenn es einem der verbliebenen Kandidaten gelingt, Toure auf seine Seite zu ziehen. Es werden Cellou Dalein Diallo und Alpha Conde gegeneinander antreten. Ex-Premier Diallo erhielt im ersten Durchgang 43 Prozent, der ehemalige politische Häftling Conde 18 Prozent der Stimmen. Ein Termin für die Stichwahl steht noch nicht fest.


Die Wahl gilt als Prüfstein, ob dem westafrikanischen Land der Übergang zur Demokratie glückt. Seit seiner Unabhängigkeit 1958 wird der Bauxit-reiche Staat, in dem der Großteil der Bevölkerung in Armut lebt, autoritär regiert.

Im Dezember 2008 hatte der Armeekommandeur Moussa Dadis Camara die Macht an sich gerissen. Die Junta verübte unter seiner Herrschaft ein schweres Massaker bei einer Oppositionsdemonstration, 150 Menschen wurden getötet. Camara wurde Ende 2009 bei einem Attentat schwer verletzt. General Sekouba Konate bildete daraufhin eine Übergangsregierung und überraschte mit der Ankündigung, einen Demokratisierungsprozess in Gang zu setzen. Die Präsidentenwahl soll dabei der entscheidende Schritt sein.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-07-21 18:04:43
Letzte Änderung am 2010-07-21 18:05:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Türkis-blaues Werben um Israels Gunst
  2. Webseite veröffentlicht angebliche Zitate vom Mord
  3. Auch Australien lehnt UNO-Migrationspakt ab
  4. Keine Geheiminfos wegen "pro-russischer Haltung" der FPÖ
  5. Ankommen und aufsteigen?
  6. Zustimmung vieler Länder zum UN-Migrationspakt ungewiss
  7. Sechs Kilo Plastik im Bauch

Werbung




Werbung