• vom 20.01.2012, 19:41 Uhr

Weltpolitik


Israel

Israels Armee nimmt Hamas-Abgeordneten fest




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hamas fordert Abbas zu Ende von Gesprächen mit Israel auf.

Ramallah/Gaza. Die israelische Armee hat in der Nacht zum Freitag einen weiteren Hamas-Abgeordneten festgenommen - nur wenige Stunden nach der Festnahme des palästinensischen Parlamentspräsidenten. Wie ein ranghoher Hamas-Vertreter mitteilte, wurde der Abgeordnete Khaled Tafesh in seinem Haus in Bethlehem im israelisch besetzten Westjordanland festgenommen. Zuvor war am Donnerstag Parlamentspräsident Aziz Dweik von der Hamas an einem Kontrollpunkt des Militärs im Westjordanland in Gewahrsam genommen worden.


Tafesh war laut Hamas vor zwei Jahren aus einem israelischen Gefängnis entlassen worden. Er gehörte zu 64 Abgeordneten und Regierungsmitgliedern der Hamas, die im Jahr 2006 nach der von der Hamas gewonnenen Parlamentswahl gefasst worden waren. Israel reagierte mit den Festnahmen seinerzeit auf die Entführung des im vergangenen Oktober freigelassenen israelischen Soldaten Gilad Shalit im Juni 2006 an der Grenze zum von der Hamas regierten Gazastreifen. Israel stuft die Hamas als Terrororganisation ein.

Die israelische Armee bestätigte indes die Festnahme von Parlamentspräsident Dweik. Gegen ihn bestehe der "Verdacht auf Verwicklung in die Aktivitäten einer terroristischen Gruppe" - eine Anspielung auf die Hamas. Dweik war im vergangenen Mai schon einmal zusammen mit drei weiteren Hamas-Abgeordneten an einer Kontrollstelle der israelischen Armee aufgehalten worden. Damals wurde jedoch nur ein Parlamentarier festgenommen.

Von den 74 Hamas-Abgeordneten der insgesamt 132 palästinensischen Parlamentarier hält Israel derzeit 23 gefangen. Zwei Abgeordnete der Fatah von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas und einer der Volksfront zur Befreiung Palästinas sitzen nach palästinensischen Angaben ebenfalls in israelischen Gefängnissen.

Als Reaktion auf die jüngsten Festnahmen forderte die Hamas Abbas auf, die Verhandlungen mit Israel zu beenden. "Kein Palästinenser darf seinem Feind oder dem Besatzer die Hand schütteln", der die "Symbole" des Parlamentarismus festnehmen lasse", sagte der Regierungschef im Gazastreifen, Ismail Haniyeh.

Am 3., 9. und 15. Jänner hatte es in Jordanien israelisch-palästinensische Sondierungsgespräche für eine mögliche Wiederaufnahme des Friedensprozesses gegeben, in dem es seit September 2010 keine Bewegung gibt. Bei den Gesprächen gab es jedoch keine greifbaren Ergebnisse.




Schlagwörter

Israel, Hamas

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-01-20 18:27:02
Letzte Änderung am 2012-01-20 18:27:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
  2. Tod durch Selfies
  3. Konflikt zwischen Israel und Hamas eskaliert
  4. Obamas Millionenshow
  5. Kalifornien brennt
  6. 150 Tote bei Kämpfen um Hafenstadt Hodeidah
  7. Mehr als 30 Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Werbung




Werbung