• vom 03.12.2012, 17:54 Uhr

Weltpolitik

Update: 03.12.2012, 20:48 Uhr

Katar

Steter Stillstand in Doha




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ronald Schönhuber

  • Während die Delegierten verhandeln, warnen Wissenschafter vor einem Temperaturanstieg von fünf Grad
  • Nach der ersten Woche gibt es beim Weltklimagipfel keine Fortschritte.



Doha. Für Katar war es ein mehr als ungewöhnliches Ereignis. Kurz nach Sonnenaufgang zogen am Samstagmorgen knapp 500 Menschen durch die Straßen von Doha, hielten bunte Transparente hoch und versuchten ihr Anliegen per Megafon so laut hinauszuschreien, dass die Welt es auch mitbekommt. "Yallah, yallah wir wollen Klimagerechtigkeit" und "Hört auf das Volk, wir wollen Wandel", skandierten die Demonstranten. Es war die erste Klimaschutz-Demonstration in dem kleinen Golfemirat, das seit vergangener Woche Gastgeber des Weltklimagipfels ist und das mit mit einem jährlichen Kohlendioxidausstoß von 38 Tonnen pro Kopf die weltweite Liste der Emissionssünder anführt.


Doch während draußen vor dem Konferenzzentrum die Rufe nach Wandel zu hören sind, macht sich drinnen im National Convention Centre bereits nach der ersten Verhandlungswoche Ernüchterung und Ermüdung breit. Selbst Christiana Figueres, der sonst so optimistischen und kämpferischen Chefin der UN-Klimarahmenkonvention, scheint der Elan gründlich abhanden gekommen zu sein. Sie sehe kaum öffentliches Interesse, um Regierungen zu "ambitionierten und mutigen Entscheidungen" zu bewegen, klagt die oberste UN-Klimadiplomatin.

Fortschritte wurden in der ersten Woche bestenfalls bei minimalen Details erzielt. Die großen Brocken - die Fortführung des derzeit gerade noch von der EU getragenen Kyoto-Protokolls ab 2013, ein 2015 zu beschließendes und dann 2020 in Kraft tretendes globales Klimaabkommen und die Finanzierung der Klimawandel-Folgekosten in den armen Ländern - liegen noch immer ungelöst auf dem Tisch. Selbst die EU, über viele Jahre hinweg globaler Vorreiter in Sache Klimaschutz, ist nach wie vor intern zerstritten, da Polen und andere osteuropäische Länder nicht von ihrer Position abrücken und eine Übernahme ihrer umfangreichen Verschmutzungsrechte in die zweite Kyoto-Periode fordern.

Ungebremster CO2-Ausstoß
Immerhin scheint es aber möglich, dass es in dieser Frage zu etwas Bewegung kommt, wenn ab Mittwoch die Staatschefs und Fachminister in Doha in die Verhandlungen eingreifen. Weniger optimistisch zeigen sich Umweltschutzorganisationen für den globalen Klimavertrag ab 2020, der erstmals auch die großen Emittenten USA, China und Indien einschließen soll. Keiner dieser Staaten hat in der ersten Wochen Pläne für mögliche Emissionskürzungen oder gar konkrete Ziele auf den Tisch gelegt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Katar, Klimagipfel, Doha, Klima, China

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-12-03 17:59:05
Letzte Änderung am 2012-12-03 20:48:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es gibt Dinge, die Nordkorea als Gegenleistung erwartet"
  2. Ministerpräsident Abe gewinnt Kampfabstimmung
  3. "Sex ist ein Geschenk Gottes"
  4. Die Mächtigen und ihre Hände
  5. Kim will Atomstätten unter Aufsicht schließen
  6. Gefragte Kulisse für die Weltdiplomatie
  7. Kim und Moon beenden Gipfel mit Ausflug zum Paektu-Vulkan

Werbung




Werbung