• vom 07.03.2015, 17:59 Uhr

Weltpolitik

Update: 07.03.2015, 20:09 Uhr

Irak

Bulldozer zermalmen Weltkulturerbe




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (42)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa/Reuters/AFP

  • Nach Nimrud zerstören IS-Terroisten die Tempelruinen der Stadt Hatra.

Bagdad/Damaskus. Es ist eine Art Feldzug gegen Kulturwelterbe, das die IS-Terroristen mit Presslufthammer und Sprengstoff seit einiger Zeit führen. Auch am Samstag setzte die dschihadistische Organisation ihr Vernichtungsprogramm gegen altorientalische Kulturstätten im Nordirak fort.

IS-Anhänger zerstörten Ruinen in der Jahrtausende alten Stadt Hatra. "Das stellt einen Verlust dar, der nicht aufgewogen werden kann", sagte Hamid al-Juburi, Leiter der Abteilung für Altertümer der Mossuler Universität, der Deutschen Presse-Agentur. Die Grabungsstätte gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Die Reste der mehr als 2.000 Jahre alten Stadt im Norden des Landes seien geschliffen worden, teilte das irakische Ministerium für Altertümer und Tourismus  mit – und berief sich auf Berichte von Mitarbeitern aus der Extremisten-Hochburg Mossul. Die Angaben konnten allerdings bisher nicht bestätigt werden, es gab weder Videos noch Bilder der Zerstörungen. Allerdings meldeten sich Augenzeugen, die von Explosionen berichteten und den Einsatz von Bulldozern.

Gut erhaltene assyrische Ruinen

Die Stadt Hatra liegt rund 110 Kilometer südlich der IS-Hochburg Mossul in der irakischen Provinz Ninive und ist vor allem für ihre Tempel bekannt. Die Stadt beherbergt gut erhaltene assyrische Ruinen, die bis ins dritte Jahrhundert vor Christus zurück datieren. In ihrem Wert ist Hatra mit den Ruinenstädten des syrischen Palmyra und des libanesischen Baalbek vergleichbar.

Vergangene Woche waren die Ausgrabungsstätten der jahrtausendealten assyrischen Stadt Nimrud knapp 40 Kilometer südlich von Mossul Ziel der Dschihadisten. Die Extremisten plünderten die Denkmäler und machten sie dann dem Erdboden gleich. Nimrud wurde um 1250 vor Christus erbaut. Viele der bedeutendsten Kulturgüter wurden bereits vor Jahren von Archäologen in Sicherheit gebracht. Es blieben jedoch die Ruinen der antiken Stadt.

Die Schockbilder, die IS-Terroristen bei der Zerstörung von Kulturgütern in einem Museum in Mossul zeigten, gingen um die Welt und verbreiteten Entsetzen. Der IS rechtfertigt die Vandalenakte unter Berufung auf den  Propheten Mohammed, der auch "Götzenstatuen" zerstört habe.

IS-Niederlage im Westirak

Wie das US-Militär mitteilte, vertrieben Streitkräfte des Irak am Freitagabend die islamistischen Extremisten aus der strategisch wichtigen Stadt Al-Bagdadi rund 120 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad. Unterstützt wurden sie von Kämpfern aus der westlichen Provinz Anbar und Luftangriffen der Anti-IS-Allianz. Seit Tagen setzen die irakischen Streitkräfte die IS-Jihadisten zudem in einer Großoffensive auf die Stadt Tikrit unter Druck.

Die syrische Armee hat nach eigenen Angaben einen hochrangigen IS-Kommandanten getötet. Der Dschihadist mit dem Kampfnamen Abi Ammar al-Jazrawi sei bei einem Luftangriff östlich der Stadt Hama ums Leben gekommen, meldete die syrische Nachrichtenagentur Sana am Samstag.

Vormarsch in Syrien

Im Nordosten Syren sind die Dschihadisten auf dem Vormarsch. Sie rückten auf die strategisch wichtige Stadt Tall Tamer in der Provinz Hasaka vor, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. In Tall Nasri südlich von Tall Tamer seien die IS-Kämpfer aber von kurdischen und assyrischen Kämpfern zurückgeschlagen worden. Bei den Gefechten wurden demnach acht Rebellen und zwei Zivilisten getötet.

Der Westen lehnt eine Zusammenarbeit mit dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad trotz seines Kampfes gegen die IS-Jihadisten ab. Der UN-Botschafter Syriens, Bashar Jaafari, betonte erneut, man sei für eine Kooperation mit dem Westen offen. Hoffnungen auf einen Sturz Assads, dem zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, seien unbegründet. "Er ist der Mann, der eine Lösung bringen kann", sagte Jaafari Reuters.




Schlagwörter

Irak, Islamismus, Terror, IS

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-03-07 18:05:07
Letzte Änderung am 2015-03-07 20:09:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Juncker: Afrika braucht Europa
  2. UN-Flüchtlingspakt angenommen
  3. Auf in Afrikas Boomländer
  4. Weißes Haus dementiert Zusage zu Gülen-Auslieferung
  5. Japan sieht China als Bedrohung
  6. USA steuern auf "shutdown" zu
  7. Gespannte Ruhe in Hodeidah

Werbung




Werbung