• vom 26.02.2017, 13:35 Uhr

Weltpolitik

Update: 26.02.2017, 13:41 Uhr

Malaysia

Bruder von Kim starb innerhalb von 15 bis 20 Minuten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Autopsie ergab, dass er mit einer hohen Dosis des Nervengifts VX ermordert wurde.

Kuala Lumpur. Kim Jong-nam, der Halbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, ist nach Angaben der malaysischen Behörden mit einer hohen Dosis des Nervengifts VX getötet worden. Er sei innerhalb von 15 bis 20 Minuten gestorben, dies gehe aus den ersten Ergebnissen der Autopsie hervor, sagte Malaysias Gesundheitsminister Subramaniam Sathasivam am Sonntag. "Er ist im Krankenwagen gestorben."

Der 45-jährige Kim Jong-nam war am 13. Februar am Flughafen in Kuala Lumpur getötet worden. Drei Verdächtige wurden nach dem spektakulären Anschlag festgenommen. "Von VX müssen nur 10 Milligramm absorbiert werden, damit es tödlich ist, also nehme ich an, dass die Dosis höher gewesen ist", sagte der Minister. Kims Haut habe das Gift sehr schnell aufgenommen. "Die Dosis war so hoch, es ging so schnell und im ganzen Körper...sie hätte sein Herz angegriffen, seine Lungen, sie hätte alles angegriffen."

In der Nacht auf Sonntag durchsuchten Spezialeinheiten den Flughafen nach Spuren von Nervengift. "Es wurde kein gefährliches Material gefunden", sagte Staatspolizeichef Abdul Samah Mat. An der Überprüfung waren Nuklear- und Strahlungsexperten beteiligt.




Schlagwörter

Malaysia, Nordkorea, Kim Jong-nam

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-26 13:37:02
Letzte Änderung am 2017-02-26 13:41:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Rücktritt, der Israel Turbulenzen bringt
  2. Prozess gegen "El Chapo" startet mit Paukenschlag
  3. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an
  4. Mörder oder Bauernopfer?
  5. Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken
  6. Islam als Motivationsnarrativ
  7. Tschechien lehnt UNO-Migrationspakt ab

Werbung




Werbung