• vom 26.09.2017, 12:30 Uhr

Weltpolitik

Update: 26.09.2017, 12:32 Uhr

Kurden

Syrien bereit zu Autonomie-Verhandlungen mit Kurden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Referendum ist zwar nicht bindend, soll aber die Verhandlungen mit der Regierung in Bagdad erleichtern.

Beirut. Angesichts zunehmender Spannungen hat die syrische Regierung den Kurden in ihrem Land Bereitschaft zu Verhandlungen über eine Autonomie signalisiert. Sobald die Extremisten-Miliz Islamische Staat (IS) besiegt sei, könnte dieses Thema diskutiert werden, sagte Syriens Außenminister Walid al-Mualem dem Sender Russia Today, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Dienstag meldete. Im Gegensatz zu den Kurden im Irak streben die Kurden im Norden Syriens nach eigenen Aussagen kein Unabhängigkeitsvotum an, sondern pochen auf ihre Selbstständigkeit innerhalb der Landesgrenzen.

Die syrische Kurdenmiliz YPG kontrolliert ein Gebiet im Norden des Landes, wo die größte kurdische Partei PYD und ihre Verbündeten mit Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 ihre Autonomie erklärt hatten. Die Kurdenmiliz gehört zu den Syrischen Demokratischen Streitkräften (SDF) und ist ein wichtiger Partner der US-geführten Koalition gegen den IS. Russland unterstützt dagegen die syrische Armee. Im Kampf gegen die Extremistenmiliz hatten sich zuletzt bei getrennten Anti-IS-Offensiven die Spannungen zwischen den USA und Russland verschärft.

Klare Mehrheit für Unabhängigkeit erwartet

Ungeachtet internationaler Proteste und gegen den Willen der Zentralregierung hatten die Kurden im Irak am Montag über die Unabhängigkeit ihrer Region abgestimmt. Es wird erwartet, dass bei dem noch ausstehenden Ergebnis eine klare Mehrheit für die Unabhängigkeit votiert hat. Der Ausgang des Referendums ist zwar nicht bindend, soll aber Verhandlungen mit der Regierung in Bagdad und den Nachbarstaaten erleichtern.

Wie der Irak sind auch die Nachbarstaaten Türkei, Syrien und der Iran gegen die Abstimmung, weil sie ein Erstarken der kurdischen Autonomiebestrebungen in ihren Ländern befürchten. Die irakische Regierung hat Gespräche über eine mögliche Abspaltung kurdischer Gebiete im Norden des Landes abgelehnt.





Schlagwörter

Kurden, Syrien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-26 12:31:31
Letzte ─nderung am 2017-09-26 12:32:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die kalkulierte Eskalation
  2. 500 Todesopfer in sechs Tagen
  3. Alfred Gusenbauer bestreitet Lobbyismus für Janukowitsch
  4. Ziemlich beste Feinde
  5. UN-Abstimmung über Waffenruhe verschoben
  6. US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
  7. Gouverneur will Polizisten an jeder Schule

Werbung




Werbung


Werbung