• vom 06.01.2018, 12:53 Uhr

Weltpolitik

Update: 06.01.2018, 18:39 Uhr

Enthüllungsbuch

Aufruhr im Weißen Haus




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, afp, Reuters

  • "Fire and Fury" schlägt in den USA hohe Wellen. Jurnalist Wolff sieht den Anfang vom Ende der Ära Trump.

US-Journalist Michael Wolff ist nach der Veröffentlichung seines Buches über Trump ein gefragter Gast in den US-Medien. - © APAweb, ap, Nathan Congleton, NBC Universal

US-Journalist Michael Wolff ist nach der Veröffentlichung seines Buches über Trump ein gefragter Gast in den US-Medien. © APAweb, ap, Nathan Congleton, NBC Universal

Washington. Das Enthüllungsbuch eines US-Journalisten über Präsident Donald Trump hat nach seinem vorgezogenen Verkaufsstart umgehend die Bestsellerlisten gestürmt. Beim Online-Versandhändler Amazon sprang Michael Wolffs "Fire and Fury: Inside the Trump White House" am Freitag auf Platz eins. Trump hatte bis zur letzten Minute versucht, das Erscheinen des Buchs mit Hilfe seiner Anwälte zu verhindern.

Der Autor des Enthüllungsbuchs "Fire and Fury" (Feuer und Zorn) über die Zustände im Weißen Haus sieht den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Donald Trumps gekommen. Sein Buch habe den Menschen die Augen geöffnet, was die mangelnden Fähigkeiten des US-Präsidenten angehe, sagte Michael Wolff in einem BBC-Interview am Samstag.

"Die Geschichte, die ich erzähle, scheint diese Präsidentschaft auf eine Weise darzustellen, die sagt, dass er nicht fähig ist, seinen Job zu machen - der Kaiser hat keine Kleider", sagte Wolff. Das sei der Hintergrund für die Wahrnehmung und die Einsicht, die Trumps Präsidentschaft letztlich ein Ende bereiten würden.

Trump wettert wieder auf Twitter

US-Präsident Trump schoss inzwischen giftige Pfeile zurück: Der Journalist sei ein "totaler Versager", schrieb Trump am Freitagabend (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Wolff habe "Geschichten erfunden, um sein wirklich langweiliges und verlogenes Buch zu verkaufen".


Auch gegen seinen Ex-Chefstrategen Steve Bannon teilte Trump erneut aus. Sein früherer Vertrauter habe sich von Wolff einspannen lassen. Der US-Präsident bezeichnete Bannon in dem Tweet als "schlampigen Steve".

Auch Trumps Ehefrau Melania hat sich über eine Sprecherin zu Wort gemeldet. Es handle sich um ein "Werk der Fiktion", sagte Stephanie Grisham am Freitag dem Sender CNN. "Es ist ein Boulevardblatt im Langformat, das falsche Erklärungen und völlige Erfindungen verbreitet."

Das Buch "Fire and Fury" (Feuer und Wut) zeichnet ein düsteres Bild von der Trump-Präsidentschaft, von Chaos und Intrigen im Weißen Haus und von einem Präsidenten, der wegen seiner Führungsschwäche von seinen eigenen Mitarbeitern verhöhnt wird. Es enthält zahlreiche Aussagen von wichtigen Trump-Mitarbeitern, die Zweifel an dessen Befähigung für das Präsidentenamt äußern.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-06 12:55:05
Letzte Änderung am 2018-01-06 18:39:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Herbergen in Tijuana sind voll
  2. CIA: Mordauftrag kam von Kronzprinz Salman
  3. Islam als Motivationsnarrativ
  4. Lebenslang für zwei Greise
  5. Trump wirft Beraterin raus
  6. Estnische Regierung gegen UNO-Migrationspakt
  7. Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an

Werbung




Werbung