• vom 11.02.2018, 19:55 Uhr

Weltpolitik

Update: 12.02.2018, 08:20 Uhr

Nahost

Israel warnt Syrien und Iran vor weiterer Konfrontation




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • UNO-Sicherheitsrat tagt am Montag, um über einmonatige Feuerpause in Syrien zu beraten.

Ein alter israelischer Panzer  an der Grenze zu Syrien. - © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Ein alter israelischer Panzer  an der Grenze zu Syrien. © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Jerusalem/Damaskus. Nach der jüngsten Eskalation an der Nordgrenze Israels hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Nachbarland Syrien und den mit ihm verbündeten Iran vor einer weiteren Konfrontation gewarnt. "Wir haben klare Rote Linien gezogen", sagte Netanyahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag. Israel werde weiter entsprechend vorgehen. "Wir haben den iranischen und syrischen Kräften gestern harte Schläge versetzt", sagte er am Sonntag weiter. "Wir werden weiterhin gegen jeden Versuch vorgehen, uns anzugreifen, das war und bleibt unsere Politik."

Am Montag will der UNO-Sicherheitsrat über einen Resolutionsentwurf beraten, der eine einmonatige Feuerpause in ganz Syrien vorsieht. Gefordert wird darin auch ein sofortiges Ende der Belagerungen in Ost-Ghouta und anderen Landesteilen.

Israelischer Kampfjet abgeschossen

 Israel reagierte mit der Serie von Luftangriffen in Syrien auf das Eindringen einer iranischen Drohne in sein Gebiet. Ein Video der Armee zeigte, wie ein Flugobjekt abgeschossen wurde. Der Iran dementierte, eine solche Drohne eingesetzt zu haben.

Die syrische Luftabwehr schoss am Samstag einen israelischen Kampfjet des Typs F-16 ab, der nahe der Ortschaft Hardouf im Norden Israels zerschellte. Es war das erste Mal seit 1982, dass ein israelischer Kampfjet abgeschossen wurde. Israels Luftwaffe bombardierte nach eigener Darstellung "iranische Ziele" in Syrien und die Luftabwehr.

Viele Fronten in einem geteilten Land

In Syrien war die vergangene Woche war eine der blutigsten seit langem. Im Nordwesten fielen mehr als ein Dutzend türkische Soldaten im Kampf gegen die Kurden, Ankaras Luftwaffe feuerte Raketen auf ihre Gegner. Im Osten töteten US-Luftangriffe vermutlich mehr als 100 regierungstreue Kämpfer. Im Zentrum bombardierten syrische Kampfflugzeuge fast täglich ein eingeschlossenes Rebellengebiet, bis zu 200 Zivilisten kamen ums Leben.

Diese Woche machte vor allem deutlich: Längst handelt es sich nicht mehr nur um einen Bürgerkrieg, sondern um mehrere Kriege auf dem Gebiet eines einzigen Staates. Die Einmischung internationaler Mächte hat das Land nicht nur geteilt, sondern macht auch eine politische Lösung wenn nicht gänzlich unmöglich, so doch extrem schwierig und langwierig.





Schlagwörter

Nahost, Syrien, Israel

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-11 20:00:12
Letzte Änderung am 2018-02-12 08:20:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben zu lange weggeschaut"
  2. Gottes Waldmacher
  3. Trump spricht zum Auftakt der UN-Generaldebatte
  4. "Abhängig vom privaten Charakter"
  5. Maduro: Chile, Kolumbien und Mexiko hinter Drohnenangriff
  6. Rosenstein erwartet Entlassung
  7. Überraschung bei Präsidentschaftswahlen

Werbung




Werbung