• vom 14.02.2018, 13:39 Uhr

Weltpolitik

Update: 14.02.2018, 14:16 Uhr

Chemiewaffen

Macron droht Syrien mit Angriff




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, Reuters

  • Macron will Syrien angreifen, sollten Chemiewaffen eingesetzt werden. Bisher gibt es dafür keine Beweise.

"Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag.

"Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag.© APAweb / AP Photo, Ludovic Marin "Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag.© APAweb / AP Photo, Ludovic Marin

Damaskus. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat für den Fall, dass der Einsatz von verbotenen Chemiewaffen in Syrien sicher nachgewiesen wird, mit Angriffen gedroht. "Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Macron am Dienstagabend vor Journalisten in Paris. "Die rote Linie wird respektiert werden", fügte der Präsident hinzu.

Derzeit lägen den französischen Geheimdiensten aber keine gesicherten Beweise für Giftgasangriffe auf die syrische Zivilbevölkerung vor. "Sobald der Beweis erbracht wird, werde ich tun, was ich gesagt habe", versicherte Macron. "Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, betonte Macron.

Auch die USA erwägt Angriff

Zugleich erneuerte er seinen Vorschlag für eine internationale Syrien-Konferenz. Diese solle möglichst "in der Region" stattfinden. In den vergangenen Jahren gab es Berichte über Dutzende Chemiewaffen-Einsätze in Syrien. Einige von ihnen wurden inzwischen von UN-gestützten Inspekteuren verifiziert und syrischen Regierungstruppen zugeschrieben. Die Regierung in Damaskus bestreitet den Einsatz von Chemiewaffen allerdings rundweg.

Bereits Anfang des Monats war aus Regierungskreisen in Washington verlautet, dass sich die USA die Möglichkeit eines Militärangriffs vorbehielten, sollte die syrische Regierung erneut Giftgas einsetzen. US-Präsident Donald Trump schließe in dieser Hinsicht nichts aus, hieß es. Im vergangenen Jahr hatten die USA einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Raketen beschossen, nachdem die von Rebellen gehaltene Stadt Khan Sheikhoun mit Chemiewaffen angegriffen worden war.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin hatte sich Macron am Freitag besorgt geäußert, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. Derzeit lägen den französischen Geheimdiensten aber keine gesicherten Beweise für Giftgasangriffe auf die syrische Zivilbevölkerung vor.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 13:58:33
Letzte ─nderung am 2018-02-14 14:16:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Lage in Syrien eskaliert
  2. Kein Treffen zwischen Pence und Nordkoreanern
  3. Prominente unterstützen Schülerdemo
  4. Mehr als 230 Tote in 48 Stunden
  5. Der Kiewer Retro-Charme
  6. Türkische Armee beschießt Assad-Verbündete bei Afrin
  7. Deutsche Regierung fordert Beendigung der Kampfhandlungen

Werbung




Werbung


Werbung