• vom 14.02.2018, 20:41 Uhr

Weltpolitik

Update: 14.02.2018, 21:17 Uhr

Simbabwe

Morgan Tsvangirai ist tot




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Simbabwes langjähriger Oppositionsführer ist 65-jährig verstorben.

Ein Archivfoto aus 2016 zeigt Tsvangirai, der an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist. - © APAweb / AP, Tsvangirayi Mukwazhi

Ein Archivfoto aus 2016 zeigt Tsvangirai, der an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist. © APAweb / AP, Tsvangirayi Mukwazhi

Johannesburg. Simbabwes langjähriger Oppositionsführer Morgan Tsvangirai (65) ist tot. Das bestätigte ein Sprecher seiner Partei MDC, Obert Gutu, am Mittwochabend. "Es ist traurig, dass wir unseren Anführer verloren haben", sagte er.

Er wollte zur Präsidentenwahl 2018 antreten

Bei Tsvangirai war Darmkrebs diagnostiziert worden. Er wurde im Nachbarland Südafrika behandelt. Trotz seines gesundheitlichen Zustandes wollte er noch 2018 zur Präsidentenwahl in Simbabwe antreten.

Tsvangirai war ein politischer Rivale des langjährigen Ex-Präsidenten Robert Mugabe. Er fand seinen Weg in die Politik zunächst über die Gewerkschaften. Ende der 1990er gründete er die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC), doch lange blieb ihm der politische Durchbruch verwehrt. Nach den erneut von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahlen 2008 und einer monatelangen Patt-Situation bekam Tsvangirai in einer Einheitsregierung mit Mugabe den Posten des Ministerpräsidenten. Später schwächten Streitigkeiten innerhalb der MDC die Partei.





Schlagwörter

Simbabwe

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 20:42:46
Letzte ─nderung am 2018-02-14 21:17:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alfred Gusenbauer bestreitet Lobbyismus für Janukowitsch
  2. 500 Todesopfer in sechs Tagen
  3. UN-Sicherheitsrat fordert Waffenruhe
  4. Ziemlich beste Feinde
  5. Die kalkulierte Eskalation
  6. Großbritannien lehnt Verhandlung im Fall Assange ab
  7. Trump erwägt bewaffnete Lehrer

Werbung




Werbung


Werbung