• vom 16.02.2018, 12:58 Uhr

Weltpolitik

Update: 16.02.2018, 13:30 Uhr

EU

Syrien-Lösung nicht ohne UNO




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • EU-Außenminister sehen keine Alternative zur Vermittlung der UNO, schwierige Annäherung zwischen USA und Türkei.

Mogherini: Raum schaffen statt Eskalation vorantreiben.

Mogherini: Raum schaffen statt Eskalation vorantreiben.© APAweb/AP, Petrova Mogherini: Raum schaffen statt Eskalation vorantreiben.© APAweb/AP, Petrova

Damaskus. Die EU-Außenminister sehen keine Alternative zur UNO-Vermittlung im Syrien-Krieg. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte nach dem informellen Rat in Sofia, militärische Aktionen könnten den Prozess nicht voranbringen. Ziel sei, für alle Syrer einen geeigneten Raum schaffen zu können anstatt wie derzeit die Eskalation voranzutreiben.

Es müsse die Möglichkeit für die Syrer geben, zu einem normalen Leben zurückkehren zu können. Die bulgarische Außenministerin und Ratsvorsitzende Ekaterina Zaharieva bedauerte, dass der Syrien-Krieg großteils aus den Medien verschwunden sei. "Der Konflikt darf nicht vergessen werden". Noch vor kurzem hätten die meisten gedacht, dass es in Syrien einen Pfad für einen Aufschwung gebe. 

Schwierige Annäherung zwischen USA und Türkei 

Die Türkei und die USA haben sich indessen auf eine Verbesserung ihrer derzeit wegen Meinungsverschiedenheiten zu Syrien angespannten Beziehungen geeinigt. Die Außenminister hoben auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die Bedeutung eines guten Verhältnisses der beiden NATO-Partner hervor, blieben bei den konkreten Schritten zur Überwindung ihrer Differenzen aber vage.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sprach von einem "Mechanismus" für weitere Gespräche und von einem weiteren Treffen Mitte März. Sein US-Kollege Rex Tillerson sagte, beide Staaten seien daran interessiert, die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zu besiegen und stabile Verhältnisse in Syrien zu sichern. Außerdem verwies er auf das legitime Recht der Türkei auf sichere Grenzen. Zugleich forderte er sie auf, jede weitere Eskalation zu verhindern.





Schlagwörter

EU, UNO, Syrien, Federica Mogherini

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-16 13:01:09
Letzte Änderung am 2018-02-16 13:30:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Milizen gefährden die Ebola-Hilfe
  3. Hunderte missbrauchende Priester
  4. MeToo erreicht China
  5. Trump verteidigt Pläne für Weltraumarmee
  6. Schwerer Anschlag in Kabul
  7. Bemannte Raumfahrt und Krankenversicherung

Werbung




Werbung