• vom 12.03.2018, 16:31 Uhr

Weltpolitik

Update: 19.03.2018, 17:29 Uhr

Vatikan

Projekt Wiederaufbau




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Julius Müller Meiningen

  • Fünf Jahre nach seinem Amtsantritt ist die Bilanz von Papst Franziskus durchwachsen.

Papst Franziskus versucht seit fünf Jahren im Vatikan einen neuen Stil.

Papst Franziskus versucht seit fünf Jahren im Vatikan einen neuen Stil.© reuters/Max Rossi Papst Franziskus versucht seit fünf Jahren im Vatikan einen neuen Stil.© reuters/Max Rossi

Rom. Dass sich in der katholischen Kirche einiges verändern würde, war bereits am Abend des 13. März 2013 zu erkennen. "Buonasera", guten Abend, wünschte der frisch gewählte Papst Franziskus den Gläubigen auf dem Petersplatz in bis dahin unbekannter Einfachheit.

Der Argentinier Jorge Bergoglio musste sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Papst das Vaterunser vom päpstlichen Zeremonienmeister einflüstern lassen, weil er der italienischen Version noch nicht mächtig war. Die Kulisse römischer Perfektion war dahin. Der neue Papst, der erste Jesuit und erste Lateinamerikaner auf dem Stuhl Petri, ließ sich zuerst vom Volk segnen und erteilte dann erst seinerseits den Segen Urbi et Orbi. "Beinahe vom Ende der Welt" hätten seine Mitbrüder ihn, das neue Oberhaupt der Katholiken ausgesucht. Eine Revolution schien ihren Anfang genommen zu haben.


Ein Name mit Programm
Mit der Wahl des Namens Franziskus setzte Bergoglio sich gleich selbst eine sehr hohe Messlatte. Schließlich gilt nicht nur die Sorge des Namensgebers, des Heiligen Franz von Assisi, gegenüber Armen und Ausgegrenzten bis heute als wegweisend. Der Heilige bekam zudem von ganz oben den Auftrag, die verfallene Kirche wieder aufzubauen. Wie weit hat Papst Franziskus, der an diesem Dienstag sein fünfjähriges Amtsjubiläum begeht, diesen selbst gewählten Auftrag erfüllt oder enttäuscht? Dass die katholische Kirche vor und nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. im Frühjahr 2013 in einem kritischen, gar verfallsähnlichen Zustand war, ist kaum zu bezweifeln.

Fraglos hat der heute 81-jährige Bergoglio mit seinem Stil das Papsttum und den Klerus in eine neue Ära geleitet. Bischöfe fahren nicht nur kleinere Autos, sie dürfen sich im Gegensatz zu früher heute auch zu kritischen Themen offen äußern, ohne vom Vatikan abgekanzelt zu werden.

Franziskus hat Diskussionen ermöglicht, seine Kirche tut sich mit der Pluralität manchmal noch schwer. Allgemein akzeptiert wird der Einsatz des Papstes für die Schwächsten, etwa Arme oder Flüchtlinge. Weniger Konsens findet bereits Bergoglios Dringen auf eine ökologische Wende, wie er sie etwa in seinem Schreiben "Laudato Si" fordert.

Was hat das Seelenheil mit Umweltschutz zu tun, fragen die Fundamentalisten. Dabei steht Franziskus auch da in der Tradition seines Namensgebers, dem bekanntlich alle Geschöpfe am Herzen lagen, weil nicht nur der Mensch, sondern die ganze Welt Ebenbild der Göttlichkeit sind.

Die Weichenstellung mit den sichtbarsten Folgen ist Jorge Bergoglio bislang in der Nominierung neuer Kardinäle gelungen, die eines Tages seinen Nachfolger bestimmen werden. Sie stammen aus allen Ecken und Enden der Welt. Franziskus wählt eher Pastoren-Typen statt weltfremder Top-Theologen, wie sie noch unter seinem Vorgänger Konjunktur hatten. Die Kirche ist mit Franziskus weniger theoretisch, dafür aber nachhaltig universal geworden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 16:35:45
Letzte Änderung am 2018-03-19 17:29:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es weht ein Wind of Change"
  2. Erdogan erklärt Sieg für Parlament und Präsidentschaft
  3. Die Wölfin in Erdogans Nacken
  4. Der Kandidat aus dem Gefängnis
  5. Aktivisten: Russland greift Rebellengebiete an
  6. 522 Kinder von Einwanderern wieder bei ihren Eltern
  7. Der Anti-Erdogan als großer Hoffnungsträger

Werbung




Werbung