• vom 12.04.2018, 13:15 Uhr

Weltpolitik

Update: 23.04.2018, 09:22 Uhr

Hintergrund zum Krieg in Syrien

Die USA, Russland und der Krieg in Syrien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Die Großmächte zwischen Verhandlungen und drohender Konfrontation.

Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.

Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.© APA Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.© APA

Damaskus.  Im Syrien-Krieg ist Russland die wichtigste Schutzmacht von Präsident Bashar al-Assad. Die USA führen ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an.

Die Großmächte zwischen Verhandlungen und drohender Konfrontation:

September 2014: Die USA und ihre Verbündeten bombardieren erstmals IS-Stellungen in Nordostsyrien.

September 2015: Auch Russland startet Luftangriffe. Sie richten sich gegen die IS-Miliz, vor allem aber gegen gemäßigtere Regimegegner.

Februar 2016: Die USA, Russland und Regionalmächte handeln eine Waffenruhe aus, die vor allem im nordsyrischen Aleppo immer wieder gebrochen wird.

September 2016: Moskau und Washington einigen sich auf einen Plan für eine politische Lösung des Konflikts - ohne Erfolg. Der Ton zwischen beiden wird später wieder schärfer.

März 2017: US-Marines werden in die Nähe der IS-Hochburg Al-Raqqa entsandt, um die Rückeroberung der Stadt zu unterstützen.

April 2017: Nach einer mutmaßlichen Giftgasattacke im nordsyrischen Khan Sheikhoun greifen die USA einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee mit Raketen an und verhängen Sanktionen gegen Regierungsmitarbeiter.

Juni 2017: Bei Gefechten um Al-Raqqa schießt das US-Militär einen syrischen Kampfjet ab. Moskau droht, Flugzeuge der US-Verbündeten ins Visier zu nehmen.

November 2017: Mit seinem Veto im UNO-Sicherheitsrat verhindert Russland vorerst, dass die Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien verlängert werden.

Februar 2018: Bei einem der seltenen US-Angriffe auf regierungstreue Truppen kommen im Osten Syriens Dutzende Kämpfer ums Leben.

April 2018: Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff syrischer Truppen auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma droht US-Präsident Donald Trump mit einem Raketenangriff.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 13:16:03
Letzte Änderung am 2018-04-23 09:22:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Südkorea wurde auf dem falschen Fuß erwischt
  2. EU dürfte bald Angebote an Teheran vorlegen
  3. Harvey Weinstein stellt sich
  4. Chancen auf Nordkorea-Gipfel steigen
  5. Ein Wahlkampf ohne Guerilla
  6. Die Deal-Maker sitzen auch in Peking
  7. Beratung in Wien über Atom-Deal

Werbung




Werbung