• vom 12.04.2018, 13:15 Uhr

Weltpolitik

Update: 23.04.2018, 09:22 Uhr

Hintergrund zum Krieg in Syrien

Die USA, Russland und der Krieg in Syrien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Die Großmächte zwischen Verhandlungen und drohender Konfrontation.

Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.

Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.© APA Struktogramm - Verbündete und Kampfhandlungen.© APA

Damaskus.  Im Syrien-Krieg ist Russland die wichtigste Schutzmacht von Präsident Bashar al-Assad. Die USA führen ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an.

Die Großmächte zwischen Verhandlungen und drohender Konfrontation:

September 2014: Die USA und ihre Verbündeten bombardieren erstmals IS-Stellungen in Nordostsyrien.

September 2015: Auch Russland startet Luftangriffe. Sie richten sich gegen die IS-Miliz, vor allem aber gegen gemäßigtere Regimegegner.

Februar 2016: Die USA, Russland und Regionalmächte handeln eine Waffenruhe aus, die vor allem im nordsyrischen Aleppo immer wieder gebrochen wird.

September 2016: Moskau und Washington einigen sich auf einen Plan für eine politische Lösung des Konflikts - ohne Erfolg. Der Ton zwischen beiden wird später wieder schärfer.

März 2017: US-Marines werden in die Nähe der IS-Hochburg Al-Raqqa entsandt, um die Rückeroberung der Stadt zu unterstützen.

April 2017: Nach einer mutmaßlichen Giftgasattacke im nordsyrischen Khan Sheikhoun greifen die USA einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee mit Raketen an und verhängen Sanktionen gegen Regierungsmitarbeiter.

Juni 2017: Bei Gefechten um Al-Raqqa schießt das US-Militär einen syrischen Kampfjet ab. Moskau droht, Flugzeuge der US-Verbündeten ins Visier zu nehmen.

November 2017: Mit seinem Veto im UNO-Sicherheitsrat verhindert Russland vorerst, dass die Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien verlängert werden.

Februar 2018: Bei einem der seltenen US-Angriffe auf regierungstreue Truppen kommen im Osten Syriens Dutzende Kämpfer ums Leben.

April 2018: Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff syrischer Truppen auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma droht US-Präsident Donald Trump mit einem Raketenangriff.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 13:16:03
Letzte Änderung am 2018-04-23 09:22:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kashoggi wurde "grausam getötet"
  2. "Das ist ein Angriff auf unser Land"
  3. Khashoggis Computer gefunden
  4. Österreichischer Journalist seit sechs Wochen in der Türkei in Haft
  5. Hurrikan "Willa" auf höchste Kategorie 5 hinaufgestuft
  6. Training für den Fall X
  7. Was bedeutet der UNO-Migrationspakt?

Werbung




Werbung