• vom 16.04.2018, 15:26 Uhr

Weltpolitik

Update: 16.04.2018, 20:59 Uhr

Syrien-Krieg

Russland bietet Dialog an




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp

  • Die Chemiewaffen-Experten des OPCW sollen am Mittwoch nach Duma reisen können.

Ein Wagen der Internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen in der syrischen Hauptstadt Damaskus. - © APAweb, Reuters, Ali Hashisho

Ein Wagen der Internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen in der syrischen Hauptstadt Damaskus. © APAweb, Reuters, Ali Hashisho

Moskau. Die Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) sollen am Mittwoch ins syrische Douma (Duma) reisen können. Dies wurde am Montag bei einer Pressekonferenz in der russischen Botschaft am OPCW-Sitz in Den Haag mitgeteilt. Bisher war es den am Samstag in Damaskus eingetroffenen Experten unter Verweis auf "Sicherheitsprobleme" noch nicht erlaubt worden, den Ort des mutmaßlichen Giftgasangriffs vom 7. April zu untersuchen.

Der US-Vertreter bei der OPCW verdächtigte Russland, in Douma Beweise manipuliert zu haben. "Wir gehen davon aus, dass die Russen vermutlich den Angriffsort besucht haben", sagte Ken Ward bei der OPCW-Dringlichkeitssitzung in Den Haag. Die USA seien "besorgt", dass sie dort Dinge getan hätten, um die Ermittlungen der OPCW zu behindern.

Russland strebt trotz der westlichen Raketenangriffe auf Syrien einen Dialog mit den USA an. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow äußerte am Montag in Moskau die Hoffnung, "dass trotz all der Schäden, die Washington dem bilateralen Verhältnis zugefügt hat, irgendeine Art von Kommunikation beginnen kann".

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sieht den Rest an Vertrauen zwischen Moskau und dem Westen durch die Militärschläge auf Syrien schwinden. "Wir verlieren die letzten Überbleibsel an Vertrauen", sagte Lawrow der BBC in einem Interview am Montag.

Der Kreml hatte die Luftangriffe auf seinen Verbündeten Syrien am Wochenende scharf kritisiert, auch die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland belasten das Verhältnis.

Voraussetzung für einen Dialog ist nach Peskows Worten, "dass unsere amerikanischen Kollegen ihre internen Probleme klären". Möglicherweise spielte er damit auf die Unklarheit über die weitere Strategie der USA im Syrien-Konflikt an.

Der Kreml-Sprecher sagte zudem, dass derzeit keine konkreten Gespräche über ein Treffen zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Donald Trump im Gange seien. Die beiden Präsidenten hatten die Möglichkeit eines solchen Treffens bei einem Telefonat am 20. März erörtert.





Schlagwörter

Syrien-Krieg, Russland, USA

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 15:27:05
Letzte Änderung am 2018-04-16 20:59:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jedes Sandkorn zählt
  2. Kiffen lindert Schmerzen nicht
  3. Trump freut sich auf zweites Treffen mit Putin
  4. Trump will Putin vor Einmischung gewarnt haben
  5. Holocaust-Leugner dürfen posten
  6. Neuer Ärger für Trump
  7. "Okay, das wird speziell" - Trump lädt Putin ins Weiße Haus

Werbung




Werbung