• vom 11.05.2018, 19:56 Uhr

Weltpolitik


Malaysia

Auf den Wahlsieg folgt die Begnadigung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In Malaysia kommt offenbar die langjährige Oppositionsikone Anwar frei.

Anwar Ibrahim soll die neue Regierung leiten. - © apa/afp/Mana Vatsyayana

Anwar Ibrahim soll die neue Regierung leiten. © apa/afp/Mana Vatsyayana

Kuala Lumpur. In Malaysia bleibt kein Stein auf dem anderen: Nach dem historischen Wahlsieg der Opposition hat König Sultan Muhammad V. die Begnadigung des inhaftierten Oppositionspolitikers Anwar Ibrahim bewilligt. Die Oppositionsikone war wegen Homosexualität verurteilt worden, was in dem südostasiatischen Staat ein strafbares Delikt ist. Anwar selbst hatte immer von einer "politischen Verschwörung" gesprochen. Der Monarch habe sich bei einem Treffen mit Oppositionsführern bereit erklärt, Anwar sofort zu rehabilitieren, teilte der neue Ministerpräsident Mahatir Mohamad mit. Mit einer Begnadigung durch den König kann Anwar sofort wieder in das politische Geschäft einsteigen - andernfalls wäre ihm für fünf weitere Jahre eine politische Betätigung untersagt.

Und Anwar soll in Zukunft eine wichtige Rolle spielen: Wahlsieger Mahathir ist schon 92 Jahre alt und damit der älteste Ministerpräsident der Welt. Im Wahlkampf schloss er ein Bündnis mit Oppositionsparteien und sagte zu, im Falle eines Wahlsiegs das Amt des Regierungschefs an seinen einstigen Erzfeind Anwar zu übergeben.


Mahathir hatte Malaysia bereits von 1981 bis 2003 mit harter Hand regiert. Angesichts einer Reihe von Skandalen unter der Regierung seines einstigen Ziehsohns Najib Razak war er nun aber noch einmal angetreten. Und zwar diesmal für die Opposition. Mit deren Wahlsieg endete die Herrschaft des Regierungsbündnisses Barisan Nasional, das in Malaysseit der Unabhängigkeit 1957 an der Macht war.




Schlagwörter

Malaysia, Asien, Anwar Ibarhim

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 18:06:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Iran sät Chaos und Tod"
  2. Van der Bellen: Trump fasst Iran-Krieg ins Auge
  3. Bill Cosby soll mindestens drei Jahre in Haft
  4. Wie denken die Republikanerinnen?
  5. "Wir haben zu lange weggeschaut"
  6. Bekenntnis zum Multinationalismus
  7. Eiszeit zwischen USA und Iran

Werbung




Werbung